Die Weltneuheit: Das Kältemittel der Zukunft WT69.

Der zukunftssichere Ersatz für R23 in Neuanlagen.

Durch die F-Gas-Verordnung der EU sind Innovationen für den Einsatz in der Umweltsimulation gefragter denn je. Wir haben die Zeichen der Zeit frühzeitig erkannt und uns gemeinsam mit hochkarätigen Partnern auf die Suche nach einem R23-Ersatz begeben. Heute präsentieren wir Ihnen stolz das Ergebnis der jahrelangen Forschung, die neueste Entdeckung aus dem Hause weisstechnik: WT69, das Kältemittel der Zukunft.

Fragen Sie den Experten: Janko Förster

Leiter Produktmanagement

Fast alle Umweltsimulationsanlagen sind auf stabile, verfügbare Kältemittel angewiesen. Ihr Einsatzbereich zwischen -70°C und +180°C stresst nicht nur den Prüfling, sondern auch die Anlage selbst und die Betriebsstoffe. Daher gilt: Keine Kompromisse bei Sicherheit, Brennbarkeit, Anlagenleistung. Wir wollen dabei so wenig umweltschädlich wie möglich sein und setzen als Industrievorreiter auf energiesparenden Betrieb, Langlebigkeit und neue Kältemittel. Für den Tieftemperaturbereich haben wir sogar selbst ein neues Kältemittel entwickelt, um nicht auf Ausnahmeregelungen angewiesen zu sein. Es trägt 90% weniger zur Erderwärmung bei. Auch so werden wir unserem Anspruch gerecht, unseren Kunden immer die am besten passende Lösung für ein langes Geräteleben anzubieten.


Keine Kompromisse bis –70 °C.

Mit WT69 bleiben die Testergebnisse reproduzierbar.

Unsere erste Prämisse und zugleich die größte Herausforderung bei der Entwicklung des neuen Kältemittels war die vollständige Erhaltung der Vergleichbarkeit von Testresultaten. Die Reproduzierbarkeit der Testergebnisse ist schließlich unser großes Versprechen.

Kein Wunder also, dass wir auch beim Erreichen von –70 °C mit dem neuen Kältemittel keine Kompromisse kennen. Mit WT69 verhalten sich unsere Prüfschränke nahezu identisch zu den Vorgängermodellen mit R23. Die Abkühlung verläuft bei hoher Wärmekompensation sehr lange linear. So können Sie alle Prüfprofile uneingeschränkt weiter nutzen, die Ergebnisse bleiben vergleichbar.


GWP-Reduktion von über 90%.

Mit einem GWP von nur 1.357 geht WT69 konform mit der F-Gas-Verordnung.

WT69 hat einen extrem niedrigen GWP von nur 1.357. Im Vergleich zu R23 erreichen wir so eine Reduktion des CO2-Äquivalents von über 90 % (14.800 zu 1.357). Durch den Einsatz von WT69 sind Sie als Kunde also mehrfach abgesichert: Sie können Ihre Anlagen auch über das Jahr 2030 hinaus sicher betreiben und bleiben von den Preissteigerungen und der Verfügbarkeitsproblematik bei R23 verschont.


Absolut sicher.

WT69 erfüllt alle Anforderungen an Kältemittel in Umweltsimulationsanlagen.

In den Anlagen der Umweltsimulation werden Baugruppen und Erzeugnisse unter extremen Bedingungen auf Herz und Nieren geprüft. Die im Prüfraum herrschenden extremen Temperaturen stellen auch die eingesetzten Kältemittel vor besondere Herausforderungen. So dürfen die eingesetzten Kältemittel unter Anderem weder brennbar noch toxisch sein.

Das neue Kältemittel WT69 erfüllt alle Anforderungen an Kältemittel in Umweltsimulationsanlagen. Es ist

- Nicht brennbar: A1/A1 durch ASHRAE nachgewiesen
- Nicht toxisch: Sicherheitsdatenblatt offiziell freigegeben
- Kein ODP: Zusammensetzung ohne ozonschädliche Stoffe
- Nicht korrodierend: 100.000 Stunden Tests ohne Korrosion
- Chemisch stabil: ASHRAE- und BAM-Tests erfolgt

Darüber hinaus bleibt der Druck in der Anlage beherrschbar, die Drucklage bleibt wie bisher.


Sofort erhältlich.

Erste Prüfschränke der Baureihen TempEvent und ClimeEvent mit WT69 verfügbar.

Was nützt das beste Kältemittel, wenn es in der Praxis nicht läuft? Auch daran haben wir gedacht und die Tauglichkeit von WT69 in unseren Prüfschränken ausführlich geprüft. In 100.000 Teststunden haben wir in den vergangenen drei Jahren über 20 Anlagenkonfigurationen getestet –die Prüfschränke mit WT69 laufen einwandfrei.

Mehr noch: Ab sofort können Sie die ersten auf WT69 umgerüsteten Modelle der Baureihen TempEvent und ClimeEvent beziehen, die Umstellung von weiteren Modellen läuft bereits auf Hochtouren.