• Smart. Bewährt.
    Kompatibel.

    Starke Performance mit ausgereifter Technik.

Mit einfacher Bedienung zu optimalen Prozessen.

S!MPATI® – steigern Sie Ihre Anlageneffizienz!

Mit neuem Design, praxisgerechter Menüführung und hochperformanter Auswertung präsentiert weisstechnik die neue Version der bewährten Steuerungssoftware. S!MPATI® bietet nicht nur Bedieneffizienz und Performance, sondern mit S!MPATI® online auch eine plattformbasierte Erweiterung für die automatische Erstellung von Prüfberichten – die ideale Lösung für Ihre Prüfprozesse! Die volle Kompatibilität mit Windows 10 macht S!MPATI® besonders zukunftssicher. Das ist vor allem wichtig für Labore, die noch Windows 7 verwenden, für das es ab Anfang 2020 keine Sicherheitsupdates mehr geben wird. S!MPATI® ist für alle aktuellen weisstechnik Geräte geeignet und abwärtskompatibel zu fast allen Modellen bis 1987. Darüber hinaus können Anlagen von Drittanbietern eingebunden werden.

Unsere Highlights:

  • Schneller Zugriff auf Ihre Auswertungsdaten
  • Einfache Fernsteuerung und -überwachung Ihrer Prüfanlagen
  • Vereinfachte und optimierte Benutzerführung
  • Abwärtskompatibel bis 1987

 

Windows 7:

  • Ende Support Jan 2020

Ihre neue Menüführung.

Über das klar strukturierte S!MPATI® Menü mit intuitiver Bedienführung erreichen Sie schnell und einfach alle wichtigen Funktionen. Für optimales Handling kann darüber hinaus ein Grundriss Ihres Labors hochgeladen und die Aufstellung aller Prüfanlagen visualisiert werden. So können Sie alle Prüfschränke bequem von einem Rechner aus steuern, programmieren sowie deren Daten auswerten. Das steigert wirksam die Effizienz Ihrer Anlagen und schützt zugleich vor Ausfällen.

  • Einfache Bedienführung
  • Visualisierung über Gebäudegrundriss
  • Zentrale Steuerung, Programmierung und Auswertung der Kamme

Ihre multifunktionale Auswertung.

S!MPATI® bietet Ihnen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Darstellung, Editierung und Auswertung von Prüfergebnissen. So profitieren Sie von einer stark vereinfachten intuitiven Benutzerführung insbesondere beim Zoomen und Vermessen von Graphen oder den optimierten Funktionen beim CSVund Bild-Export. Die Leistungsfähigkeit der inhouse von weisstechnik in Abstimmung mit Kunden entwickelten Software wurde in aufwändigen Tests mit bis zu 10 Millionen Datenpunkten nachgewiesen. Die Kompatibilität zu dem Modul S!MPATI® time labs ermöglicht Ihnen die einfache und schnelle Integration von Kamerabildern innerhalb der grafischen Auswertung.

  • Hohe Software-Performance
  • Benutzerindividuell anpassbare Darstellung
  • Umfangreiche Zoom-, Mess- und Auswertefunktionen
  • Visuelle Auswertung von Kamerabildern mit S!MPATI® time labs

Ihr automatisches Warn- und Meldesystem.

Wann immer es zu Fehlern, Warnungen und wichtigen Meldungen Ihrer Simulationsanlagen kommt, werden diese übersichtlich in S!MPATI® aufgelistet. Die entsprechenden Reports können durchsucht sowie sortiert werden und sind als PDF zur späteren Prüfdokumentation exportierbar. Automatisch verschickte E-Mails oder, je nach Mail-Service, SMS-Warnungen sichern darüber hinaus Ihre Prüfabläufe und verhindern Ausfälle.

  • Übersichtliche Auflistung der Systemreports und Anlagenzustände
  • Automatisch erzeugte E-Mail-Warnungen
  • Umfangreich und individuell anpassbare Warnungen und Verteilerlisten

S!MPATI®

Smart. Bewährt. Kompatibel.
Starke Performance mit ausgereifter Technik.

PDF Downloaden

Ihr weltweiter Zugriff mit S!MPATI® online.

S!MPATI® online erweitert Ihre Softwarefunktionen um Prüfberichtwesen sowie Prüfgutverwaltung und ermöglicht Ihnen standortübergreifenden Zugriff auf Ihre Anlagen mit automatisierter Erstellung von Prüfberichten. Diese werden in ein an DIN EN 60068-2-38 angelehntes Word-Template überführt und sind bequem editierbar. Die erstellten Prüfberichte enthalten dabei direkt alle notwenigen grafischen Auswertungen, Ihre schriftliche Prüfdokumentation, Prüfgutbilder und die zugehörigen Systemprotokolle. Mit Microsoft Azure bietet S!MPATI® online einen sicheren Cloudservice und dank der automatischen Updates sind Sie immer auf dem neuesten Stand. Des weiteren ist S!MPATI® online abwärtskompatibel mit weisstechnik Prüfschränken ab 1999.

  • Standortübergreifende Verwaltung aller Anlagen und Prüfungen
  • Automatische Erstellung von Prüfberichten
  • Verwaltung Ihrer Prüfgüter
  • Kostenlos enthalten im neuen Lizenzmodell

S!MPATI® online – cloudbasierte Prüfungsverwaltung

Die Lösung für Prüfberichtwesen, Prüfgutverwaltung und standortübergreifenden Zugriff auf Anlagen mit automatisierter Erstellung von Prüfberichten.

Jetzt ansehen

S!MPATI® - Die neue multifunktionale Auswertung

Profitieren Sie von der stark verbesserten grafischen Auswertung von Simpati. Vereinfachte Menüführung, optimiertes zoomen, integrierte Messfunktionen und umfangreiche Export Möglichkeiten sind nur einige Ihrer Vorteile.

Jetzt ansehen

Software-Downloads

Hier finden Sie alle Informationen und Downloads zu unserer Software

9 Dateien online

 -

S!MPATI® 4.70.1 – Vollversion und Update (Zur Verwendung muss eine S!MPATI® 4.70 Lizenz erworben werden)

S!MPATI® ermöglicht die einfache Überwachung von Prüfanlagen sowie die Auswertung und...

Download

S!MPATI® 4.70.1 – Vollversion und Update (Zur Verwendung muss eine S!MPATI® 4.70 Lizenz erworben werden)

Version

4.70.1

Datum

Dateigröße

157.24 MB

Beschreibung

S!MPATI® 4.70.1 – Vollversion und Update (Zur Verwendung muss eine S!MPATI® 4.70 Lizenz erworben werden)

Hinweis: Das Installationspaket kann sowohl als Update für die Version 4.70 als auch für eine Neuinstallation verwendet werden.

S!MPATI® ermöglicht die einfache Überwachung von Prüfanlagen sowie die Auswertung und Dokumentation deren Prüfabläufe. Die Bedienung der Prüfanlagen wird einfach und zeitsparend. Mit integrierten Überwachungsroutinen wird der Betrieb der Anlagen zuverlässiger.

Mit S!MPATI® können bis zu 99 Prüfanlagen vernetzt, gesteuert und überwacht werden.

  • Schneller Zugriff auf Ihre Auswertungsdaten
  • Einfache Fernsteuerung und -überwachung Ihrer Prüfanlagen
  • Vereinfachte und optimierte Benutzerführung mit S!MPATI® 4.70
  • Abwärtskompatibel zu Steuerungstypen bis 1987
  • Windows 10 kompatibel

Zur Verwendung muss eine S!MPATI® 4.70 Lizenz erworben werden.

S!MPATI® 4.70 kann zudem mit folgenden Modulen erweitert werden:

  • S!MPATI® Online: S!MPATI® online erweitert Ihre Software-Funktionen um Prüfberichtwesen sowie Prüfgutverwaltung und ermöglicht Ihnen den standortübergreifenden Zugriff auf Ihre Anlagen mit automatisierter Erstellung von Prüfberichten. Zur Verwendung muss S!MPATI® installiert sein, dass Modul selbst ist kostenloser Bestandteil innerhalb eines Simpati Wartungsvertrages.
  • S!MPATI® time labs 4.70: S!MPATI® time labs ermöglicht Messdaten und Bilder von Kameras gleichzeitig aufzunehmen und mit der im S!MPATI® enthaltenen Auswertungssoftware darzustellen. Zur Verwendung muss S!MPATI® installiert sein und eine extra Lizenz erworben werden.
  • Simpati Service 4.70: Durch die Installation des “Simpati Service” Dienstes werden alle S!MPATI®-Systemprozesse in Windows als Hintergrunddienst ausgeführt und nach einem Neustart des Betriebssystems automatisch gestartet. Dies ermöglicht es Simpati auch zu betreiben, wenn der Windows Benutzer abgemeldet ist. Zur Verwendung muss S!MPATI® installiert sein, dass Modul selbst ist kostenlos.

Release Notes

Kompatible Produkte
TimeLabs 4.70 (ab 2.3.0.0)
SimpatiService 4.70 (ab 3.1.2.0)

Installation/ Deinstallation Simpati 4.70.1
Die Installationsroutine wurde mit dem Release 4.70.1 weiter optimiert.

  • Das Installationspaket kann sowohl als Update für die Version 4.70 als auch für eine Neuinstallation verwendet werden.
  • Bei der Installation als Update muss Simpati nicht neu registriert werden.
  • Bei der Deinstallation wird die Simpati Registrierungsdatei nicht mehr entfernt
  • In der Datei Simpati.str sind Klima2000 Geräte wieder automatisch enthalten

Benutzerverwaltung
Die Benutzerverwaltung wurde erweitert, um eine Anbindung an die Weiss OPC/UA Lösung zu ermöglichen.

Status
Es ist jetzt möglich, über die Status Bedienoberfläche Grenzwerte für Datalogger zu setzen.

Liste der Fehler, die mit dieser Version behoben/ korrigiert wurden

  • Bei Zeitkorrekturen in die Vergangenheit (z. B. durch einen NTP-Server) stoppt die laufende Archivierung)
  • Das Hauptmenü wird unter bestimmten Bedingungen nur minimiert in der Windows-Taskleiste geöffnet
  • Bei einer längeren Unterbrechung der Datenübertragung werden im SimViewer die fehlenden Daten nicht als Lücken in der Aufzeichnung dargestellt
  • Messbandkorrektur geht erst nach Umschalten der Ansicht
  • Beim Zoomen werden im SimViewer falsche Werte im Messband angezeigt
  • Bei Zeitumstellungen werden die erfassten Daten nicht korrekt in der Reihenfolge des Auftretens dargestellt
  • Abweichung in der Datenaufzeichnung nach 4 Tagen > 1 Sekunde
  • Werte von Profilen mit der ID 1000 werden nicht richtig dargestellt
  • SimServ stürzt aufgrund fehlender Performance Counter ab
  • Falsche Schreibweise in Kommandozeilenhilfe von Simserv
  • Kammernamen können nicht aus der Steuerung ausgelesen werden
  • Bei sehr langen Profilnamen schlägt die Konvertierung von Textprogrammen in das symbolische Format fehlt

Known Issues and Limitations

  • In WebSeason erstellte Tag/Nacht- Programme werden nicht von Simpati unterstützt und können deshalb nicht von der Anlage zu Simpati übertragen werden.
  • Titel des Hauptmenüs ist nicht unicode fähig, z.B. werden chinesische Zeichen durch Fragezeichen („?“) ersetzt.
  • Fehlende Umlaute beim pdf/a Export: Beim pdf/a Export aus dem Report "verschwinden" die Umlaute aus den Texten. Das kann zu Missverständnissen führen (z.B. bei Umlauten in Namen o.ä).
  • Programmübertragung: Im Meldungsfenster für die Bestätigung der Programmübertragung fehlt der Programmname
  • Fehlender Reporteintrag beim Händischen Sperren/Entsperren einer Anlage
  • Archivierung: Eine Änderung des Archivierungsintervall über den SimArchivDialog wird bei Neustart von Simpati überschrieben. Abhilfe: Archivierungstakt über die Kammerkonfiguration ändern.
  • SimViewer Anzeige des Monats: SimViewer zeigt derzeit Monate immer mit 30 Tagen an.
  • SimViewer: CSV-Export- Es werden alle verfügbaren Profile exportiert, trotz anderer Auswahl
  • SimViewer: Bei einer Zeitumstellung in die Vergangenheit bei laufender Aufzeichnung ist der Schreiber ohne Funktion solange die Zeiteinträge in der Vergangenheit liegen
  • SimViewer: Bildanzeige- wird der anzuzeigende Zeitpunkt nicht mit dem Slider, sondern über Pfeiltasten oder Tastatur gewählt, so wird das Bild nicht aktualisiert
  • Beim Öffnen der Auswertung über das Hauptmenü werden die Benutzerrechte nicht überprüft
  • In der SPS deaktivierte Warngrenzen können nicht über Simpati aktiviert werden
  • Fehlende simpati.sys- Datei führt bei Start von Simpati zu einem Simconfig Fehler Abhilfe: SimConfig aus dem Windows-Startverzeichnis heraus starten
  • Der Button „Benutzer Löschen“ ist auch bei dem SystemBenutzer „Admin“ anwählbar, dieser Benutzerkann aber korrekterweise nicht gelöscht werden.
  • Ist beim Beenden von Simpati der symbolische Editor geöffnet, so wird dieser nicht automatisch beendet.

Stand September 2020

Systemvorraussetzung

Rechnersystem IBM-kompatibler PC
(Intel i5 mit 2,2 GHz oder vergleichbar)
Arbeitsspeicher

≥ 8 GByte

Festplattenkapazität frei für S!MPATI®

1 GB
Unterstützte Schnittstellen RS 232, RS422, RS 485, IEEE 488.2 mit externem Umsetzer, Ethernet TCP/IP
Drucker Alle vom Betriebssystem unterstützten Drucker
Betriebssystem Windows 10
Windows 8 oder 8.1
Windows Server 2012
Windows Server 2016
Benötigte Port-Freigaben (Firewall) Siehe nachfolgende Firewalleinstellungen
Software .NET Framework 3.5 und 4.72
Internet-Informationsdienste (IIS) 7.5 oder höher für die Anwendung S!MPATI® Web.
Dabei wird von der Standardkonfiguration des IIS-Servers ausgegangen. Werden weitere Sicherheitseinstellungen am Server konfiguriert, so muss die Web-Anwendung gegebenenfalls entsprechend konfiguriert werden.

 

Firewalleinstellungen

Port Anwendung Funktion Richtung TCP UDP
21 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SimC3K (alle ab Simpac). S!MPATI®->Prüfsystem x -
22 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SFTP/SSH (neue Simpacs mit Secure-Funktion ab S!MPATI® 4.70). S!MPATI®->Prüfsystem x -
25 S!MPATI® SimMailer Für den Standard-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
80 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams. S!MPATI®->Webcam x -
80 S!MPATI® Web Für den Webzugriff. Client->S!MPATI® Server x -
80 Webseason/SimpacWeb Für den Webzugriff auf Simpac. Client->Prüfsystem x -
443 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
443 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams per SSL. S!MPATI®->Webcam x -
443 Webseason/Https Für Webseason Zugriff. Client->Prüfsystem x -
465
587
S!MPATI® SimMailer Für den SSL/TLS-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
1900 S!MPATI® Für den Gerätefinder und Maintenance. S!MPATI®->Netzwerk (Broadcast) - x
2048 S!MPATI® Für den SimC3K Treiber (Betrieb von Prüfsystemen mit Simpac-Steuerung). S!MPATI®->Prüfsystem x -
2049 S!MPATI® Für S!MPATI® Setup (Simserv/ S!MPATI® Plus), um Prüfsysteme mit Simpac- Steuerung einzulesen. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5120 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams, wenn die Kamera Bestandteil der Steuerung ist. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5671 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
7777 S!MPATI® JBUS over TCP (für SimConNet Prüfsysteme bis 2006). S!MPATI®->Prüfsystem x -
7777 S!MPATI® SimServ auf S!MPATI® (für SimServ Kundenanwendungen). Client->S!MPATI® x -
7778 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
7779 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
8443 Steuerung Für späteres Update der Prüfsysteme vom Laborrechner aus. Client->Prüfsystem x -
8888 S!MPATI® Für SimServs-Protokoll mit Verschlüsselung. Client->Prüfsystem x -

Lizenzbedingungen

1. Geltungsbereich
Die oben genannten Gesellschaften (im Folgenden „WEISS“ genannt) liefern in elektronischer Form Computerprogramme wie Simpati sowie SPS Steuerungs- und Visualisierungsprogramme (im Folgenden Software) an Kunden (Lizenznehmer).

Für die Einräumung von Nutzungsrechten an Software von WEISS gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Anderslautende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, es sei denn WEISS hätte diesen ausdrücklich (mindestens in Textform) zugestimmt.

2. Lieferungen und Leistungen von WEISS
Der Lieferumfang ergibt sich im Einzelnen aus der jeweils aktuellen Produktbeschreibung einschließlich ergänzender Angaben in der Anwendungsdokumentation. WEISS liefert die Software in der zum Lieferoder Bereitstellungszeitpunkt aktuellen Fassung. Installations-, Einweisungs- und Schulungsleistungen sind nicht im Lieferumfang enthalten. Die Lieferung der Software erfolgt nach Wahl von WEISS per Datenträger oder im Wege des Online-Abrufes (Download) über eine Website von WEISS. Der Kunde erhält ausschließlich Rechte am Objektcode der Software. Er hat keinen Anspruch auf Nutzung oder Übergabe des Quellcodes.

Leistungen bezüglich des Supportes und der Pflege der Software erbringt WEISS nur aufgrund gesonderter schriftlicher Vereinbarung.

3. Einräumung von Nutzungsrechten
WEISS räumt dem Kunden - vorbehaltlich einer abweichenden individualvertraglichen, schriftlichen Vereinbarung - aufschiebend bedingt auf den Zeitpunkt der vollständigen Zahlung der vereinbarten Vergütung, das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche und unkündbare Recht ein, die Software zu nutzen, das heißt insbesondere dauerhaft oder temporär zu speichern und zu laden, sie anzuzeigen und ablaufen zu lassen.

Ohne ausdrückliche Vereinbarung wird das Nutzungsrecht ausschließlich für das Land eingeräumt, in dem der Kunde seinen Geschäftssitz hat. Ist der Geschäftssitz innerhalb der Europäischen Union, gilt das Nutzungsrecht EU-weit. Der Kunde darf die Software nur zu dem vertraglich vorgesehenen Zweck nutzen. Die gewerbliche Weitervermietung ist untersagt. Vervielfältigungen der Software sind nur insoweit zulässig, als dies für den vertragsgemäßen Gebrauch notwendig ist. Der Kunde darf von der Software Sicherungskopien nach den Regeln der Technik im notwendigen Umfang anfertigen. Sicherungskopien auf beweglichen Datenträgern sind als solche zu kennzeichnen und mit dem Urheberrechtsvermerk des Originaldatenträgers zu versehen.

Überträgt der Kunde sein Nutzungsrecht an einen Dritten, hat er seine Verpflichtungen aus diesen Bedingungen hinsichtlich Inhaltes und Umfang der Nutzungsrechte dem Dritten aufzuerlegen. Mit der Übertragung an den Dritten ist der Kunde nicht mehr zur Nutzung berechtigt. Er hat etwaige Kopien der Software zu löschen, soweit es sich nicht um Kopien zur ordnungsgemäßen Datensicherung handelt.

Der Kunde verpflichtet sich, die Software nicht in eine andere Codeform zu bringen und keine Änderungen, Erweiterungen oder sonstige Bearbeitungen der Software vorzunehmen, es sei denn, dass dies nach den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist.

Überlässt WEISS dem Kunden im Rahmen von Nachbesserung oder Pflege Ergänzungen (z. B. Patches, Ergänzungen des Bedienerhandbuches) oder eine Neuauflage der Software (z. B. Update, Upgrade), die früher überlassene Software („Altsoftware“) ersetzt, unterliegen sie diesen Bestimmungen. Stellt WEISS eine Neuauflage der Software zur Verfügung, so erlöschen in Bezug auf die Altsoftware die Befugnisse des Kunden auch ohne ausdrückliches Rückgabeverlangen von WEISS, sobald der Kunde die neue Software produktiv nutzt. WEISS räumt dem Kunden jedoch eine dreimonatige Übergangsphase ein, in der beide Versionen nebeneinander genutzt werden dürfen. Eine Vervielfältigung oder Umarbeitung der Anwendungsdokumentation ist – vorbehaltlich des Vorgenannten – nicht gestattet.

Bei durch WEISS vertriebenen Softwareprodukten von Drittherstellern bzw. implementierten Drittsoftwareelementen gelten die Nutzungsbedingungen der Dritthersteller für diese Software(teile) vorrangig.

4. Mitwirkungspflichten des Kunden
Der Kunde trifft angemessene Vorkehrungen für den Fall, dass von WEISS gelieferte Software ganz oder teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet. Er wird die Software gründlich auf Mangelfreiheit, deren Verwendbarkeit zu dem von ihm beabsichtigten Zweck und in der von ihm zur Verfügung gestellten

Hard- und Softwareumgebung testen, bevor er diese operativ einsetzt. Dies gilt auch für Software, die er von WEISS im Rahmen der Gewährleistung oder Pflege erhält. Das Vorhandensein oder die Einrichtung einer funktionsfähigen, ausreichend dimensionierten Hard- und Softwareumgebung liegt in der alleinigen Verantwortung des Kunden.

Weiterhin wird er seine Daten nach dem Stand der Technik sichern. Er stellt sicher, dass die aktuellen Daten aus in maschinenlesbarer Form bereitgehaltenen Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind. Der Kunde unterhält ein dem Stand der Technik entsprechendes IT Sicherheitskonzept bestehend aus technischen und organisatorischen Maßnahmen. Im Rahmen dessen trifft er insbesondere angemessene Maßnahmen, um die Software vor dem unbefugten Zugriff durch Dritte zu schützen.

Festgestellte Mängel hat der Kunde unverzüglich an WEISS zu melden. Die Mängelrüge muss Informationen über die Art des Fehlers, bei Software das Modul, in dem der Fehler aufgetreten ist, sowie die Arbeiten, die bei Auftreten des Fehlers durchgeführt wurden, enthalten. Voraussetzung für die Nacherfüllung gemäß Ziffer 5 ist die Reproduzierbarkeit oder Feststellbarkeit eines gemeldeten Mangels.

5. Sach- und Rechtsmängel
WEISS verschafft dem Kunden Lieferungen und Leistungen frei von Sach- und Rechtsmängeln. Dem Kunden ist bewusst, dass kleinere Programmfehler, die die Nutzbarkeit der Software nicht oder nur unerheblich einschränken, bei Softwareprodukten nicht vollständig ausgeschlossen werden können. Solche unerheblichen Fehler stellen keinen Mangel der Software im Sinne der Gewährleistung dar. Bei Software sind ferner solche Funktionsbeeinträchtigungen keine Mängel, die aus der vom Kunden zur Verfügung gestellten Hardware- und Softwareumgebung, Fehlbedienung, externen schadhaften Daten, Störungen von Rechnernetzen oder sonstigen aus dem Risikobereich des Kunden stammenden Gründen resultieren.

Für Software, die vom Kunden widerrechtlich geändert worden ist, hat WEISS nicht einzustehen, es sei denn, der Kunde weist nach, dass die Änderung für den gemeldeten Mangel nicht ursächlich ist. Soweit Lieferungen und Leistungen von WEISS mangelhaft sind und dies vom Kunden rechtzeitig schriftlich beanstandet wurde, wird WEISS nach seiner Wahl nachliefern oder nachbessern (Nacherfüllung). Hierzu ist WEISS Gelegenheit innerhalb angemessener Frist von mindestens vierzehn Werktagen zu gewähren. Bei Software kann die Nacherfüllung insbesondere durch Überlassung einer neuen Programmversion oder dadurch erfolgen, dass WEISS zumutbare Möglichkeiten aufzeigt, die Auswirkungen des Mangels zu umgehen. Eine neue Programmversion muss vom Kunden auch dann übernommen werden, wenn dies für ihn zu einem hinnehmbaren Anpassungsaufwand führt.

Die Nacherfüllung bei Rechtsmängeln erfolgt, indem WEISS dem Kunden eine rechtlich einwandfreie Nutzungsmöglichkeit an der Software verschafft. WEISS kann hierbei die betroffene Software gegen eine gleichwertige, den vertraglichen Bestimmungen entsprechende Software austauschen, wenn dies für den Kunden hinnehmbar ist. Falls Dritte Schutzrechte gegen den Kunden geltend machen, unterrichtet dieser WEISS unverzüglich schriftlich. WEISS wird nach seiner Wahl und in Absprache mit dem Kunden die Ansprüche abwehren oder befriedigen. Der Kunde darf von sich aus die Ansprüche Dritter nicht anerkennen oder die Inanspruchnahme gütlich beilegen. WEISS wehrt die Ansprüche Dritter auf eigene Kosten ab und stellt den Kunden von allen mit der Anspruchsabwehr verbundenen notwendigen Kosten und Schäden frei, soweit diese nicht auf einem pflichtwidrigen Verhalten des Kunden beruhen. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde die Vergütung mindern oder vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist allerdings nur zulässig, wenn der Kunde WEISS dies zuvor ausdrücklich schriftlich mit einer angemessenen weiteren Nachfrist androht.

6. Schadensersatz
Soweit sich aus den nachfolgenden Regelungen nichts Abweichendes ergibt, haftet WEISS bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

WEISS haftet auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet WEISS vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach den gesetzlichen Vorschriften (z.B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden WEISS nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat. Sie gelten nicht, soweit WEISS einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Beschaffenheitsgarantie übernommen hat und für Ansprüche des Kunden nach dem Produkthaftungsgesetz. Aussagen zur Beschaffenheit der Software sind als Leistungsbeschreibung zu verstehen und stellen keine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie im Sinne von § 443 BGB dar.

Bei Datenverlusten haftet WEISS nur für den Schaden, der auch bei ordnungsgemäßer Datensicherung durch den Kunden (Ziffer 4) entstanden wäre.

7. Haftung des Kunden und außerordentliche Kündigung
Der Kunde haftet gegenüber WEISS für alle Schäden, die WEISS aus der Verletzung der urheberrechtlichen Bestimmungen aus Ziffer 3 entstehen.

WEISS ist berechtigt, die dem Kunden eingeräumten Nutzungsrechte zu widerrufen, wenn der Kunde trotz Mahnung seitens WEISS wiederholt die nach Ziffer 3 eingeräumten Nutzungsrechte überschreitet oder keine dem Stand der Technik entsprechenden Vorkehrungen zur IT-Sicherheit im Sinne der Ziffer 4 trifft. In diesem Falle ist der Kunde verpflichtet, die Nutzung der Original-Software nebst sämtlichen Kopien unverzüglich einzustellen und diese zu vernichten. Der Kunde hat eine schriftliche Bestätigung der Vernichtung an die unten angegebene Adresse zu übersenden.

8. Rechtswahl und Gerichtsstand
Für alle Rechtsbeziehungen zwischen WEISS und dem Kunden, denen diese Bedingungen zu Grunde gelegt werden, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

Die Parteien sind sich darüber bewusst, dass die Software Export- und Importbeschränkungen unterliegen kann. Insbesondere können Genehmigungspflichten bestehen bzw. kann die Nutzung der Software oder damit verbundener Technologien im Ausland Beschränkungen unterliegen.

Der Kunde wird die anwendbaren Export- und Importkontrollvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika, sowie alle anderen einschlägigen Vorschriften einhalten. Die Vertragserfüllung des Lizenzgebers steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Sofern der Kunde Kaufmann, öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus den vorgenannten Rechtsbeziehungen ergebenden Ansprüche der Sitz von WEISS; erhebt WEISS Klage, so gilt daneben auch der allgemeine Gerichtsstand des Kunden.

Sprachen

Englisch, Deutsch, Französisch, Koreanisch,  Chinesisch, Italienisch, Russisch, Tschechisch, Spanisch

Version downloaden
Beschreibung
Release Notes
Systemvorraussetzung
Lizenzbedingungen
Sprachen

Weitere Downloads:

S!MPATI® 4.70 - Installations- und Bedienungsanleitung
 -

S!MPATI® 4.70.1 - Demo Version

Die Demoversion ermöglicht Ihnen einen ersten Blick in unsere S!MPATI® Software Umgebung.

Download

S!MPATI® 4.70.1 - Demo Version

Version

4.70.1 - Demo

Datum

Dateigröße

156.24 MB

Beschreibung

S!MPATI® 4.70.1 - Demo Version

Die Demoversion ermöglicht Ihnen einen ersten Blick in unsere S!MPATI® Software Umgebung. Innerhalb der Demoversion könne Sie mit vorkonfigurierten Demoanlagen die Software ausgiebig zu testen. 

S!MPATI® ermöglicht die einfache Überwachung von Prüfanlagen sowie die Auswertung und Dokumentation deren Prüfabläufe. Die Bedienung der Prüfanlagen wird einfach und zeitsparend. Mit integrierten Überwachungsroutinen wird der Betrieb der Anlagen zuverlässiger.

Mit S!MPATI® können bis zu 99 Prüfanlagen vernetzt, gesteuert und überwacht werden.

  • Schneller Zugriff auf Ihre Auswertungsdaten
  • Einfache Fernsteuerung und -überwachung Ihrer Prüfanlagen
  • Vereinfachte und optimierte Benutzerführung mit S!MPATI® 4.70
  • Abwärtskompatibel zu Steuerungstypen bis 1987
  • Windows 10 kompatibel

Release Notes

Kompatible Produkte
TimeLabs 4.70 (ab 2.3.0.0)
SimpatiService 4.70 (ab 3.1.2.0)

Installation/ Deinstallation Simpati 4.70.1
Die Installationsroutine wurde mit dem Release 4.70.1 weiter optimiert.

  • Das Installationspaket kann sowohl als Update für die Version 4.70 als auch für eine Neuinstallation verwendet werden.
  • Bei der Installation als Update muss Simpati nicht neu registriert werden.
  • Bei der Deinstallation wird die Simpati Registrierungsdatei nicht mehr entfernt
  • In der Datei Simpati.str sind Klima2000 Geräte wieder automatisch enthalten

Benutzerverwaltung
Die Benutzerverwaltung wurde erweitert, um eine Anbindung an die Weiss OPC/UA Lösung zu ermöglichen.

Status
Es ist jetzt möglich, über die Status Bedienoberfläche Grenzwerte für Datalogger zu setzen.

Liste der Fehler, die mit dieser Version behoben/ korrigiert wurden

  • Bei Zeitkorrekturen in die Vergangenheit (z. B. durch einen NTP-Server) stoppt die laufende Archivierung)
  • Das Hauptmenü wird unter bestimmten Bedingungen nur minimiert in der Windows-Taskleiste geöffnet
  • Bei einer längeren Unterbrechung der Datenübertragung werden im SimViewer die fehlenden Daten nicht als Lücken in der Aufzeichnung dargestellt
  • Messbandkorrektur geht erst nach Umschalten der Ansicht
  • Beim Zoomen werden im SimViewer falsche Werte im Messband angezeigt
  • Bei Zeitumstellungen werden die erfassten Daten nicht korrekt in der Reihenfolge des Auftretens dargestellt
  • Abweichung in der Datenaufzeichnung nach 4 Tagen > 1 Sekunde
  • Werte von Profilen mit der ID 1000 werden nicht richtig dargestellt
  • SimServ stürzt aufgrund fehlender Performance Counter ab
  • Falsche Schreibweise in Kommandozeilenhilfe von Simserv
  • Kammernamen können nicht aus der Steuerung ausgelesen werden
  • Bei sehr langen Profilnamen schlägt die Konvertierung von Textprogrammen in das symbolische Format fehlt

Known Issues and Limitations

  • In WebSeason erstellte Tag/Nacht- Programme werden nicht von Simpati unterstützt und können deshalb nicht von der Anlage zu Simpati übertragen werden.
  • Titel des Hauptmenüs ist nicht unicode fähig, z.B. werden chinesische Zeichen durch Fragezeichen („?“) ersetzt.
  • Fehlende Umlaute beim pdf/a Export: Beim pdf/a Export aus dem Report "verschwinden" die Umlaute aus den Texten. Das kann zu Missverständnissen führen (z.B. bei Umlauten in Namen o.ä).
  • Programmübertragung: Im Meldungsfenster für die Bestätigung der Programmübertragung fehlt der Programmname
  • Fehlender Reporteintrag beim Händischen Sperren/Entsperren einer Anlage
  • Archivierung: Eine Änderung des Archivierungsintervall über den SimArchivDialog wird bei Neustart von Simpati überschrieben. Abhilfe: Archivierungstakt über die Kammerkonfiguration ändern.
  • SimViewer Anzeige des Monats: SimViewer zeigt derzeit Monate immer mit 30 Tagen an.
  • SimViewer: CSV-Export- Es werden alle verfügbaren Profile exportiert, trotz anderer Auswahl
  • SimViewer: Bei einer Zeitumstellung in die Vergangenheit bei laufender Aufzeichnung ist der Schreiber ohne Funktion solange die Zeiteinträge in der Vergangenheit liegen
  • SimViewer: Bildanzeige- wird der anzuzeigende Zeitpunkt nicht mit dem Slider, sondern über Pfeiltasten oder Tastatur gewählt, so wird das Bild nicht aktualisiert
  • Beim Öffnen der Auswertung über das Hauptmenü werden die Benutzerrechte nicht überprüft
  • In der SPS deaktivierte Warngrenzen können nicht über Simpati aktiviert werden
  • Fehlende simpati.sys- Datei führt bei Start von Simpati zu einem Simconfig Fehler Abhilfe: SimConfig aus dem Windows-Startverzeichnis heraus starten
  • Der Button „Benutzer Löschen“ ist auch bei dem SystemBenutzer „Admin“ anwählbar, dieser Benutzerkann aber korrekterweise nicht gelöscht werden.
  • Ist beim Beenden von Simpati der symbolische Editor geöffnet, so wird dieser nicht automatisch beendet.

Stand September 2020

Systemvorraussetzung

Rechnersystem IBM-kompatibler PC
(Intel i5 mit 2,2 GHz oder vergleichbar)
Arbeitsspeicher

≥ 8 GByte

Festplattenkapazität frei für S!MPATI®

1 GB
Unterstützte Schnittstellen RS 232, RS422, RS 485, IEEE 488.2 mit externem Umsetzer, Ethernet TCP/IP
Drucker Alle vom Betriebssystem unterstützten Drucker
Betriebssystem Windows 10
Windows 8 oder 8.1
Windows Server 2012
Windows Server 2016
Benötigte Port-Freigaben (Firewall) Siehe nachfolgende Firewalleinstellungen
Software .NET Framework 3.5 und 4.72
Internet-Informationsdienste (IIS) 7.5 oder höher für die Anwendung S!MPATI® Web.
Dabei wird von der Standardkonfiguration des IIS-Servers ausgegangen. Werden weitere Sicherheitseinstellungen am Server konfiguriert, so muss die Web-Anwendung gegebenenfalls entsprechend konfiguriert werden.

 

Firewalleinstellungen

Port Anwendung Funktion Richtung TCP UDP
21 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SimC3K (alle ab Simpac). S!MPATI®->Prüfsystem x -
22 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SFTP/SSH (neue Simpacs mit Secure-Funktion ab S!MPATI® 4.70). S!MPATI®->Prüfsystem x -
25 S!MPATI® SimMailer Für den Standard-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
80 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams. S!MPATI®->Webcam x -
80 S!MPATI® Web Für den Webzugriff. Client->S!MPATI® Server x -
80 Webseason/SimpacWeb Für den Webzugriff auf Simpac. Client->Prüfsystem x -
443 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
443 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams per SSL. S!MPATI®->Webcam x -
443 Webseason/Https Für Webseason Zugriff. Client->Prüfsystem x -
465
587
S!MPATI® SimMailer Für den SSL/TLS-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
1900 S!MPATI® Für den Gerätefinder und Maintenance. S!MPATI®->Netzwerk (Broadcast) - x
2048 S!MPATI® Für den SimC3K Treiber (Betrieb von Prüfsystemen mit Simpac-Steuerung). S!MPATI®->Prüfsystem x -
2049 S!MPATI® Für S!MPATI® Setup (Simserv/ S!MPATI® Plus), um Prüfsysteme mit Simpac- Steuerung einzulesen. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5120 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams, wenn die Kamera Bestandteil der Steuerung ist. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5671 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
7777 S!MPATI® JBUS over TCP (für SimConNet Prüfsysteme bis 2006). S!MPATI®->Prüfsystem x -
7777 S!MPATI® SimServ auf S!MPATI® (für SimServ Kundenanwendungen). Client->S!MPATI® x -
7778 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
7779 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
8443 Steuerung Für späteres Update der Prüfsysteme vom Laborrechner aus. Client->Prüfsystem x -
8888 S!MPATI® Für SimServs-Protokoll mit Verschlüsselung. Client->Prüfsystem x -

Lizenzbedingungen

1. Geltungsbereich
Die oben genannten Gesellschaften (im Folgenden „WEISS“ genannt) liefern in elektronischer Form Computerprogramme wie Simpati sowie SPS Steuerungs- und Visualisierungsprogramme (im Folgenden Software) an Kunden (Lizenznehmer).

Für die Einräumung von Nutzungsrechten an Software von WEISS gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Anderslautende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, es sei denn WEISS hätte diesen ausdrücklich (mindestens in Textform) zugestimmt.

2. Lieferungen und Leistungen von WEISS
Der Lieferumfang ergibt sich im Einzelnen aus der jeweils aktuellen Produktbeschreibung einschließlich ergänzender Angaben in der Anwendungsdokumentation. WEISS liefert die Software in der zum Lieferoder Bereitstellungszeitpunkt aktuellen Fassung. Installations-, Einweisungs- und Schulungsleistungen sind nicht im Lieferumfang enthalten. Die Lieferung der Software erfolgt nach Wahl von WEISS per Datenträger oder im Wege des Online-Abrufes (Download) über eine Website von WEISS. Der Kunde erhält ausschließlich Rechte am Objektcode der Software. Er hat keinen Anspruch auf Nutzung oder Übergabe des Quellcodes.

Leistungen bezüglich des Supportes und der Pflege der Software erbringt WEISS nur aufgrund gesonderter schriftlicher Vereinbarung.

3. Einräumung von Nutzungsrechten
WEISS räumt dem Kunden - vorbehaltlich einer abweichenden individualvertraglichen, schriftlichen Vereinbarung - aufschiebend bedingt auf den Zeitpunkt der vollständigen Zahlung der vereinbarten Vergütung, das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche und unkündbare Recht ein, die Software zu nutzen, das heißt insbesondere dauerhaft oder temporär zu speichern und zu laden, sie anzuzeigen und ablaufen zu lassen.

Ohne ausdrückliche Vereinbarung wird das Nutzungsrecht ausschließlich für das Land eingeräumt, in dem der Kunde seinen Geschäftssitz hat. Ist der Geschäftssitz innerhalb der Europäischen Union, gilt das Nutzungsrecht EU-weit. Der Kunde darf die Software nur zu dem vertraglich vorgesehenen Zweck nutzen. Die gewerbliche Weitervermietung ist untersagt. Vervielfältigungen der Software sind nur insoweit zulässig, als dies für den vertragsgemäßen Gebrauch notwendig ist. Der Kunde darf von der Software Sicherungskopien nach den Regeln der Technik im notwendigen Umfang anfertigen. Sicherungskopien auf beweglichen Datenträgern sind als solche zu kennzeichnen und mit dem Urheberrechtsvermerk des Originaldatenträgers zu versehen.

Überträgt der Kunde sein Nutzungsrecht an einen Dritten, hat er seine Verpflichtungen aus diesen Bedingungen hinsichtlich Inhaltes und Umfang der Nutzungsrechte dem Dritten aufzuerlegen. Mit der Übertragung an den Dritten ist der Kunde nicht mehr zur Nutzung berechtigt. Er hat etwaige Kopien der Software zu löschen, soweit es sich nicht um Kopien zur ordnungsgemäßen Datensicherung handelt.

Der Kunde verpflichtet sich, die Software nicht in eine andere Codeform zu bringen und keine Änderungen, Erweiterungen oder sonstige Bearbeitungen der Software vorzunehmen, es sei denn, dass dies nach den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist.

Überlässt WEISS dem Kunden im Rahmen von Nachbesserung oder Pflege Ergänzungen (z. B. Patches, Ergänzungen des Bedienerhandbuches) oder eine Neuauflage der Software (z. B. Update, Upgrade), die früher überlassene Software („Altsoftware“) ersetzt, unterliegen sie diesen Bestimmungen. Stellt WEISS eine Neuauflage der Software zur Verfügung, so erlöschen in Bezug auf die Altsoftware die Befugnisse des Kunden auch ohne ausdrückliches Rückgabeverlangen von WEISS, sobald der Kunde die neue Software produktiv nutzt. WEISS räumt dem Kunden jedoch eine dreimonatige Übergangsphase ein, in der beide Versionen nebeneinander genutzt werden dürfen. Eine Vervielfältigung oder Umarbeitung der Anwendungsdokumentation ist – vorbehaltlich des Vorgenannten – nicht gestattet.

Bei durch WEISS vertriebenen Softwareprodukten von Drittherstellern bzw. implementierten Drittsoftwareelementen gelten die Nutzungsbedingungen der Dritthersteller für diese Software(teile) vorrangig.

4. Mitwirkungspflichten des Kunden
Der Kunde trifft angemessene Vorkehrungen für den Fall, dass von WEISS gelieferte Software ganz oder teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet. Er wird die Software gründlich auf Mangelfreiheit, deren Verwendbarkeit zu dem von ihm beabsichtigten Zweck und in der von ihm zur Verfügung gestellten

Hard- und Softwareumgebung testen, bevor er diese operativ einsetzt. Dies gilt auch für Software, die er von WEISS im Rahmen der Gewährleistung oder Pflege erhält. Das Vorhandensein oder die Einrichtung einer funktionsfähigen, ausreichend dimensionierten Hard- und Softwareumgebung liegt in der alleinigen Verantwortung des Kunden.

Weiterhin wird er seine Daten nach dem Stand der Technik sichern. Er stellt sicher, dass die aktuellen Daten aus in maschinenlesbarer Form bereitgehaltenen Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind. Der Kunde unterhält ein dem Stand der Technik entsprechendes IT Sicherheitskonzept bestehend aus technischen und organisatorischen Maßnahmen. Im Rahmen dessen trifft er insbesondere angemessene Maßnahmen, um die Software vor dem unbefugten Zugriff durch Dritte zu schützen.

Festgestellte Mängel hat der Kunde unverzüglich an WEISS zu melden. Die Mängelrüge muss Informationen über die Art des Fehlers, bei Software das Modul, in dem der Fehler aufgetreten ist, sowie die Arbeiten, die bei Auftreten des Fehlers durchgeführt wurden, enthalten. Voraussetzung für die Nacherfüllung gemäß Ziffer 5 ist die Reproduzierbarkeit oder Feststellbarkeit eines gemeldeten Mangels.

5. Sach- und Rechtsmängel
WEISS verschafft dem Kunden Lieferungen und Leistungen frei von Sach- und Rechtsmängeln. Dem Kunden ist bewusst, dass kleinere Programmfehler, die die Nutzbarkeit der Software nicht oder nur unerheblich einschränken, bei Softwareprodukten nicht vollständig ausgeschlossen werden können. Solche unerheblichen Fehler stellen keinen Mangel der Software im Sinne der Gewährleistung dar. Bei Software sind ferner solche Funktionsbeeinträchtigungen keine Mängel, die aus der vom Kunden zur Verfügung gestellten Hardware- und Softwareumgebung, Fehlbedienung, externen schadhaften Daten, Störungen von Rechnernetzen oder sonstigen aus dem Risikobereich des Kunden stammenden Gründen resultieren.

Für Software, die vom Kunden widerrechtlich geändert worden ist, hat WEISS nicht einzustehen, es sei denn, der Kunde weist nach, dass die Änderung für den gemeldeten Mangel nicht ursächlich ist. Soweit Lieferungen und Leistungen von WEISS mangelhaft sind und dies vom Kunden rechtzeitig schriftlich beanstandet wurde, wird WEISS nach seiner Wahl nachliefern oder nachbessern (Nacherfüllung). Hierzu ist WEISS Gelegenheit innerhalb angemessener Frist von mindestens vierzehn Werktagen zu gewähren. Bei Software kann die Nacherfüllung insbesondere durch Überlassung einer neuen Programmversion oder dadurch erfolgen, dass WEISS zumutbare Möglichkeiten aufzeigt, die Auswirkungen des Mangels zu umgehen. Eine neue Programmversion muss vom Kunden auch dann übernommen werden, wenn dies für ihn zu einem hinnehmbaren Anpassungsaufwand führt.

Die Nacherfüllung bei Rechtsmängeln erfolgt, indem WEISS dem Kunden eine rechtlich einwandfreie Nutzungsmöglichkeit an der Software verschafft. WEISS kann hierbei die betroffene Software gegen eine gleichwertige, den vertraglichen Bestimmungen entsprechende Software austauschen, wenn dies für den Kunden hinnehmbar ist. Falls Dritte Schutzrechte gegen den Kunden geltend machen, unterrichtet dieser WEISS unverzüglich schriftlich. WEISS wird nach seiner Wahl und in Absprache mit dem Kunden die Ansprüche abwehren oder befriedigen. Der Kunde darf von sich aus die Ansprüche Dritter nicht anerkennen oder die Inanspruchnahme gütlich beilegen. WEISS wehrt die Ansprüche Dritter auf eigene Kosten ab und stellt den Kunden von allen mit der Anspruchsabwehr verbundenen notwendigen Kosten und Schäden frei, soweit diese nicht auf einem pflichtwidrigen Verhalten des Kunden beruhen. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde die Vergütung mindern oder vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist allerdings nur zulässig, wenn der Kunde WEISS dies zuvor ausdrücklich schriftlich mit einer angemessenen weiteren Nachfrist androht.

6. Schadensersatz
Soweit sich aus den nachfolgenden Regelungen nichts Abweichendes ergibt, haftet WEISS bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

WEISS haftet auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet WEISS vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach den gesetzlichen Vorschriften (z.B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden WEISS nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat. Sie gelten nicht, soweit WEISS einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Beschaffenheitsgarantie übernommen hat und für Ansprüche des Kunden nach dem Produkthaftungsgesetz. Aussagen zur Beschaffenheit der Software sind als Leistungsbeschreibung zu verstehen und stellen keine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie im Sinne von § 443 BGB dar.

Bei Datenverlusten haftet WEISS nur für den Schaden, der auch bei ordnungsgemäßer Datensicherung durch den Kunden (Ziffer 4) entstanden wäre.

7. Haftung des Kunden und außerordentliche Kündigung
Der Kunde haftet gegenüber WEISS für alle Schäden, die WEISS aus der Verletzung der urheberrechtlichen Bestimmungen aus Ziffer 3 entstehen.

WEISS ist berechtigt, die dem Kunden eingeräumten Nutzungsrechte zu widerrufen, wenn der Kunde trotz Mahnung seitens WEISS wiederholt die nach Ziffer 3 eingeräumten Nutzungsrechte überschreitet oder keine dem Stand der Technik entsprechenden Vorkehrungen zur IT-Sicherheit im Sinne der Ziffer 4 trifft. In diesem Falle ist der Kunde verpflichtet, die Nutzung der Original-Software nebst sämtlichen Kopien unverzüglich einzustellen und diese zu vernichten. Der Kunde hat eine schriftliche Bestätigung der Vernichtung an die unten angegebene Adresse zu übersenden.

8. Rechtswahl und Gerichtsstand
Für alle Rechtsbeziehungen zwischen WEISS und dem Kunden, denen diese Bedingungen zu Grunde gelegt werden, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

Die Parteien sind sich darüber bewusst, dass die Software Export- und Importbeschränkungen unterliegen kann. Insbesondere können Genehmigungspflichten bestehen bzw. kann die Nutzung der Software oder damit verbundener Technologien im Ausland Beschränkungen unterliegen.

Der Kunde wird die anwendbaren Export- und Importkontrollvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika, sowie alle anderen einschlägigen Vorschriften einhalten. Die Vertragserfüllung des Lizenzgebers steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Sofern der Kunde Kaufmann, öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus den vorgenannten Rechtsbeziehungen ergebenden Ansprüche der Sitz von WEISS; erhebt WEISS Klage, so gilt daneben auch der allgemeine Gerichtsstand des Kunden.

Sprachen

Englisch, Deutsch, Französisch, Koreanisch, Chinesisch, Italienisch, Russisch, Tschechisch, Spanisch

Version downloaden
Beschreibung
Release Notes
Systemvorraussetzung
Lizenzbedingungen
Sprachen

Weitere Downloads:

S!MPATI® 4.70.1 – Vollversion und Update (Zur Verwendung muss eine S!MPATI® 4.70 Lizenz erworben werden)
 -

S!MPATI® 4.70 - Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung für S!MPATI® 4.70.

Download

S!MPATI® 4.70 - Installations- und Bedienungsanleitung

Version

de 2020.09 64549801

Datum

Dateigröße

8.22 MB

Beschreibung

Installations- und Bedienungsanleitung für S!MPATI® 4.70

Vor der Installation:
► Die Anweisungen dieser Betriebsanleitung, der Betriebsanleitung für die Kammer und für deren Steuerung beachten.
► Als Betreiber eine entsprechende Betriebsanweisung anhand vorliegender Betriebsanleitung erstellen. Dabei die jeweiligen örtlichen und betrieblichen Verhältnisse und die Sprache des Bedienungspersonals berücksichtigen.

Version downloaden
Beschreibung

Weitere Downloads:

S!MPATI® 4.70.1 – Vollversion und Update (Zur Verwendung muss eine S!MPATI® 4.70 Lizenz erworben werden)
 -

S!MPATI® Service 4.70.1

Durch die Installation des “S!MPATI Service” Dienstes werden alle S!MPATI®-Systemprozesse in Windows als Hintergrunddienst ausgeführt...

Download

S!MPATI® Service 4.70.1

Version

3.1.2.0

Datum

Dateigröße

4.92 MB

Beschreibung

S!MPATI® Service 4.70.1

Durch die Installation des “Simpati Service” Dienstes werden alle S!MPATI®-Systemprozesse in Windows als Hintergrunddienst ausgeführt und nach einem Neustart des Betriebssystems automatisch gestartet. Dies ermöglicht es Simpati auch zu betreiben, wenn der Windows Benutzer abgemeldet ist. Zur Verwendung muss S!MPATI® installiert sein, dass Modul selbst ist kostenlos.

Release Notes

Systemvoraussetzungen für die Simpati Service Installation
Simpati Standardpaket ab 4.70 muss installiert sein

Kompatible Produkte
TimeLabs 4.70 (ab 2.3.0.0)

Installation/ Deinstallation Simpati 4.70 Simpati Service
Simpati Service 3.1.2.0
Die Installationsroutine wurde dahingehend überarbeitet, dass auch eine Service Installation auf ein Simpati Standardpaket > 4.70.0 möglich ist.

Simpati Service 3.1.1.0
Einige Simpati Installationsroutinen sind mit dem Release 4.70 optimiert.

  • Der Benutzer wird durch mehr Informationen und Hinweise besser durch den Installationsprozess geführt.
  • Für die Simpati Installation als Dienst wird ein techn. Benutzer verwendet, dessen Passwort nicht mehr abläuft. Dadurch wird verhindert, dass nach Ablauf des Passworts die Dienstinstallation nicht mehr korrekt funktioniert.
  • Für die Simpati Dienst Installation gibt es jetzt ein separates Installationspaket. Als Voraussetzung muss vorher das Simpati-Standardpaket installiert sein.
  • Die Deinstallations-Routine wurde optimiert hinsichtlich der Entfernung von nicht mehr benötigten Registry-, Startmenü- und Desktopeinträgen.

Liste der Fehler, die mit dieser Version behoben/ korrigiert wurden
Simpati Service 3.1.1.0

  • Irreführende Meldung bei Versuch der Installation von Simpati als Dienst ohne vorherige Basisinstallation
  • Bei der Deinstallation von Simpati Service werden die erzeugten Registry-Schlüssel nicht entfernt
  • Bei der Deinstallation von Simpati Service werden Desktopverknüpfungen für die Standardapplikation nicht wieder erzeugt

Known Issues and Limitations

  • Fehlende Meldung bei unvollständiger Mailerkonfiguration bei Installation von Simpati als Dienst
    Abhilfe: Mailer erst starten (aktivieren), wenn alle notwendigen Eingaben in der Einstellungsseite vorgenommen wurde. (Überprüfung durch Senden einer Testnachricht) Simpati Service 4.70 Release Notes SW Version 3.1.2.0
  • Fehlende simpati.sys- Datei führt bei Start von SimpatiService zu einem Simconfig Fehler:
    Abhilfe: SimConfig manuell aus dem Windows-Startverzeichnis heraus starten
  • Beim Start der Simpati Bedienoberfläche über den Desktop-Icon „Simpati Menu“ kann es zu einer Fehlermeldung „Port/Socket exception! …“ kommen. Dies hat keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit des Systems. Abhilfe: Meldung mit „OK“ bestätigen
  • Beim Beenden des Hauptmenüs werden bei einer Serviceinstallation nicht alle Benutzeroberflächen von Simpati automatisch geschlossen.
    Abhilfe: Benutzeroberflächen bei Verlassen nicht nur minimieren, sondern schließen.

Stand Oktober 2020

Systemvorraussetzung

Rechnersystem IBM-kompatibler PC
(Intel i5 mit 2,2 GHz oder vergleichbar)
Arbeitsspeicher

≥ 8 GByte

Festplattenkapazität frei für S!MPATI®

1 GB
Unterstützte Schnittstellen RS 232, RS422, RS 485, IEEE 488.2 mit externem Umsetzer, Ethernet TCP/IP
Drucker Alle vom Betriebssystem unterstützten Drucker
Betriebssystem Windows 10
Windows 8 oder 8.1
Windows Server 2012
Windows Server 2016
Benötigte Port-Freigaben (Firewall) Siehe nachfolgende Firewalleinstellungen
Software .NET Framework 3.5 und 4.72
Internet-Informationsdienste (IIS) 7.5 oder höher für die Anwendung S!MPATI® Web.
Dabei wird von der Standardkonfiguration des IIS-Servers ausgegangen. Werden weitere Sicherheitseinstellungen am Server konfiguriert, so muss die Web-Anwendung gegebenenfalls entsprechend konfiguriert werden.

 

Firewalleinstellungen

Port Anwendung Funktion Richtung TCP UDP
21 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SimC3K (alle ab Simpac). S!MPATI®->Prüfsystem x -
22 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SFTP/SSH (neue Simpacs mit Secure-Funktion ab S!MPATI® 4.70). S!MPATI®->Prüfsystem x -
25 S!MPATI® SimMailer Für den Standard-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
80 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams. S!MPATI®->Webcam x -
80 S!MPATI® Web Für den Webzugriff. Client->S!MPATI® Server x -
80 Webseason/SimpacWeb Für den Webzugriff auf Simpac. Client->Prüfsystem x -
443 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
443 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams per SSL. S!MPATI®->Webcam x -
443 Webseason/Https Für Webseason Zugriff. Client->Prüfsystem x -
465
587
S!MPATI® SimMailer Für den SSL/TLS-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
1900 S!MPATI® Für den Gerätefinder und Maintenance. S!MPATI®->Netzwerk (Broadcast) - x
2048 S!MPATI® Für den SimC3K Treiber (Betrieb von Prüfsystemen mit Simpac-Steuerung). S!MPATI®->Prüfsystem x -
2049 S!MPATI® Für S!MPATI® Setup (Simserv/ S!MPATI® Plus), um Prüfsysteme mit Simpac- Steuerung einzulesen. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5120 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams, wenn die Kamera Bestandteil der Steuerung ist. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5671 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
7777 S!MPATI® JBUS over TCP (für SimConNet Prüfsysteme bis 2006). S!MPATI®->Prüfsystem x -
7777 S!MPATI® SimServ auf S!MPATI® (für SimServ Kundenanwendungen). Client->S!MPATI® x -
7778 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
7779 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
8443 Steuerung Für späteres Update der Prüfsysteme vom Laborrechner aus. Client->Prüfsystem x -
8888 S!MPATI® Für SimServs-Protokoll mit Verschlüsselung. Client->Prüfsystem x -

Lizenzbedingungen

1. Geltungsbereich
Die oben genannten Gesellschaften (im Folgenden „WEISS“ genannt) liefern in elektronischer Form Computerprogramme wie Simpati sowie SPS Steuerungs- und Visualisierungsprogramme (im Folgenden Software) an Kunden (Lizenznehmer).

Für die Einräumung von Nutzungsrechten an Software von WEISS gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Anderslautende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, es sei denn WEISS hätte diesen ausdrücklich (mindestens in Textform) zugestimmt.

2. Lieferungen und Leistungen von WEISS
Der Lieferumfang ergibt sich im Einzelnen aus der jeweils aktuellen Produktbeschreibung einschließlich ergänzender Angaben in der Anwendungsdokumentation. WEISS liefert die Software in der zum Lieferoder Bereitstellungszeitpunkt aktuellen Fassung. Installations-, Einweisungs- und Schulungsleistungen sind nicht im Lieferumfang enthalten. Die Lieferung der Software erfolgt nach Wahl von WEISS per Datenträger oder im Wege des Online-Abrufes (Download) über eine Website von WEISS. Der Kunde erhält ausschließlich Rechte am Objektcode der Software. Er hat keinen Anspruch auf Nutzung oder Übergabe des Quellcodes.

Leistungen bezüglich des Supportes und der Pflege der Software erbringt WEISS nur aufgrund gesonderter schriftlicher Vereinbarung.

3. Einräumung von Nutzungsrechten
WEISS räumt dem Kunden - vorbehaltlich einer abweichenden individualvertraglichen, schriftlichen Vereinbarung - aufschiebend bedingt auf den Zeitpunkt der vollständigen Zahlung der vereinbarten Vergütung, das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche und unkündbare Recht ein, die Software zu nutzen, das heißt insbesondere dauerhaft oder temporär zu speichern und zu laden, sie anzuzeigen und ablaufen zu lassen.

Ohne ausdrückliche Vereinbarung wird das Nutzungsrecht ausschließlich für das Land eingeräumt, in dem der Kunde seinen Geschäftssitz hat. Ist der Geschäftssitz innerhalb der Europäischen Union, gilt das Nutzungsrecht EU-weit. Der Kunde darf die Software nur zu dem vertraglich vorgesehenen Zweck nutzen. Die gewerbliche Weitervermietung ist untersagt. Vervielfältigungen der Software sind nur insoweit zulässig, als dies für den vertragsgemäßen Gebrauch notwendig ist. Der Kunde darf von der Software Sicherungskopien nach den Regeln der Technik im notwendigen Umfang anfertigen. Sicherungskopien auf beweglichen Datenträgern sind als solche zu kennzeichnen und mit dem Urheberrechtsvermerk des Originaldatenträgers zu versehen.

Überträgt der Kunde sein Nutzungsrecht an einen Dritten, hat er seine Verpflichtungen aus diesen Bedingungen hinsichtlich Inhaltes und Umfang der Nutzungsrechte dem Dritten aufzuerlegen. Mit der Übertragung an den Dritten ist der Kunde nicht mehr zur Nutzung berechtigt. Er hat etwaige Kopien der Software zu löschen, soweit es sich nicht um Kopien zur ordnungsgemäßen Datensicherung handelt.

Der Kunde verpflichtet sich, die Software nicht in eine andere Codeform zu bringen und keine Änderungen, Erweiterungen oder sonstige Bearbeitungen der Software vorzunehmen, es sei denn, dass dies nach den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist.

Überlässt WEISS dem Kunden im Rahmen von Nachbesserung oder Pflege Ergänzungen (z. B. Patches, Ergänzungen des Bedienerhandbuches) oder eine Neuauflage der Software (z. B. Update, Upgrade), die früher überlassene Software („Altsoftware“) ersetzt, unterliegen sie diesen Bestimmungen. Stellt WEISS eine Neuauflage der Software zur Verfügung, so erlöschen in Bezug auf die Altsoftware die Befugnisse des Kunden auch ohne ausdrückliches Rückgabeverlangen von WEISS, sobald der Kunde die neue Software produktiv nutzt. WEISS räumt dem Kunden jedoch eine dreimonatige Übergangsphase ein, in der beide Versionen nebeneinander genutzt werden dürfen. Eine Vervielfältigung oder Umarbeitung der Anwendungsdokumentation ist – vorbehaltlich des Vorgenannten – nicht gestattet.

Bei durch WEISS vertriebenen Softwareprodukten von Drittherstellern bzw. implementierten Drittsoftwareelementen gelten die Nutzungsbedingungen der Dritthersteller für diese Software(teile) vorrangig.

4. Mitwirkungspflichten des Kunden
Der Kunde trifft angemessene Vorkehrungen für den Fall, dass von WEISS gelieferte Software ganz oder teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet. Er wird die Software gründlich auf Mangelfreiheit, deren Verwendbarkeit zu dem von ihm beabsichtigten Zweck und in der von ihm zur Verfügung gestellten

Hard- und Softwareumgebung testen, bevor er diese operativ einsetzt. Dies gilt auch für Software, die er von WEISS im Rahmen der Gewährleistung oder Pflege erhält. Das Vorhandensein oder die Einrichtung einer funktionsfähigen, ausreichend dimensionierten Hard- und Softwareumgebung liegt in der alleinigen Verantwortung des Kunden.

Weiterhin wird er seine Daten nach dem Stand der Technik sichern. Er stellt sicher, dass die aktuellen Daten aus in maschinenlesbarer Form bereitgehaltenen Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind. Der Kunde unterhält ein dem Stand der Technik entsprechendes IT Sicherheitskonzept bestehend aus technischen und organisatorischen Maßnahmen. Im Rahmen dessen trifft er insbesondere angemessene Maßnahmen, um die Software vor dem unbefugten Zugriff durch Dritte zu schützen.

Festgestellte Mängel hat der Kunde unverzüglich an WEISS zu melden. Die Mängelrüge muss Informationen über die Art des Fehlers, bei Software das Modul, in dem der Fehler aufgetreten ist, sowie die Arbeiten, die bei Auftreten des Fehlers durchgeführt wurden, enthalten. Voraussetzung für die Nacherfüllung gemäß Ziffer 5 ist die Reproduzierbarkeit oder Feststellbarkeit eines gemeldeten Mangels.

5. Sach- und Rechtsmängel
WEISS verschafft dem Kunden Lieferungen und Leistungen frei von Sach- und Rechtsmängeln. Dem Kunden ist bewusst, dass kleinere Programmfehler, die die Nutzbarkeit der Software nicht oder nur unerheblich einschränken, bei Softwareprodukten nicht vollständig ausgeschlossen werden können. Solche unerheblichen Fehler stellen keinen Mangel der Software im Sinne der Gewährleistung dar. Bei Software sind ferner solche Funktionsbeeinträchtigungen keine Mängel, die aus der vom Kunden zur Verfügung gestellten Hardware- und Softwareumgebung, Fehlbedienung, externen schadhaften Daten, Störungen von Rechnernetzen oder sonstigen aus dem Risikobereich des Kunden stammenden Gründen resultieren.

Für Software, die vom Kunden widerrechtlich geändert worden ist, hat WEISS nicht einzustehen, es sei denn, der Kunde weist nach, dass die Änderung für den gemeldeten Mangel nicht ursächlich ist. Soweit Lieferungen und Leistungen von WEISS mangelhaft sind und dies vom Kunden rechtzeitig schriftlich beanstandet wurde, wird WEISS nach seiner Wahl nachliefern oder nachbessern (Nacherfüllung). Hierzu ist WEISS Gelegenheit innerhalb angemessener Frist von mindestens vierzehn Werktagen zu gewähren. Bei Software kann die Nacherfüllung insbesondere durch Überlassung einer neuen Programmversion oder dadurch erfolgen, dass WEISS zumutbare Möglichkeiten aufzeigt, die Auswirkungen des Mangels zu umgehen. Eine neue Programmversion muss vom Kunden auch dann übernommen werden, wenn dies für ihn zu einem hinnehmbaren Anpassungsaufwand führt.

Die Nacherfüllung bei Rechtsmängeln erfolgt, indem WEISS dem Kunden eine rechtlich einwandfreie Nutzungsmöglichkeit an der Software verschafft. WEISS kann hierbei die betroffene Software gegen eine gleichwertige, den vertraglichen Bestimmungen entsprechende Software austauschen, wenn dies für den Kunden hinnehmbar ist. Falls Dritte Schutzrechte gegen den Kunden geltend machen, unterrichtet dieser WEISS unverzüglich schriftlich. WEISS wird nach seiner Wahl und in Absprache mit dem Kunden die Ansprüche abwehren oder befriedigen. Der Kunde darf von sich aus die Ansprüche Dritter nicht anerkennen oder die Inanspruchnahme gütlich beilegen. WEISS wehrt die Ansprüche Dritter auf eigene Kosten ab und stellt den Kunden von allen mit der Anspruchsabwehr verbundenen notwendigen Kosten und Schäden frei, soweit diese nicht auf einem pflichtwidrigen Verhalten des Kunden beruhen. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde die Vergütung mindern oder vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist allerdings nur zulässig, wenn der Kunde WEISS dies zuvor ausdrücklich schriftlich mit einer angemessenen weiteren Nachfrist androht.

6. Schadensersatz
Soweit sich aus den nachfolgenden Regelungen nichts Abweichendes ergibt, haftet WEISS bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

WEISS haftet auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet WEISS vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach den gesetzlichen Vorschriften (z.B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden WEISS nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat. Sie gelten nicht, soweit WEISS einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Beschaffenheitsgarantie übernommen hat und für Ansprüche des Kunden nach dem Produkthaftungsgesetz. Aussagen zur Beschaffenheit der Software sind als Leistungsbeschreibung zu verstehen und stellen keine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie im Sinne von § 443 BGB dar.

Bei Datenverlusten haftet WEISS nur für den Schaden, der auch bei ordnungsgemäßer Datensicherung durch den Kunden (Ziffer 4) entstanden wäre.

7. Haftung des Kunden und außerordentliche Kündigung
Der Kunde haftet gegenüber WEISS für alle Schäden, die WEISS aus der Verletzung der urheberrechtlichen Bestimmungen aus Ziffer 3 entstehen.

WEISS ist berechtigt, die dem Kunden eingeräumten Nutzungsrechte zu widerrufen, wenn der Kunde trotz Mahnung seitens WEISS wiederholt die nach Ziffer 3 eingeräumten Nutzungsrechte überschreitet oder keine dem Stand der Technik entsprechenden Vorkehrungen zur IT-Sicherheit im Sinne der Ziffer 4 trifft. In diesem Falle ist der Kunde verpflichtet, die Nutzung der Original-Software nebst sämtlichen Kopien unverzüglich einzustellen und diese zu vernichten. Der Kunde hat eine schriftliche Bestätigung der Vernichtung an die unten angegebene Adresse zu übersenden.

8. Rechtswahl und Gerichtsstand
Für alle Rechtsbeziehungen zwischen WEISS und dem Kunden, denen diese Bedingungen zu Grunde gelegt werden, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

Die Parteien sind sich darüber bewusst, dass die Software Export- und Importbeschränkungen unterliegen kann. Insbesondere können Genehmigungspflichten bestehen bzw. kann die Nutzung der Software oder damit verbundener Technologien im Ausland Beschränkungen unterliegen.

Der Kunde wird die anwendbaren Export- und Importkontrollvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika, sowie alle anderen einschlägigen Vorschriften einhalten. Die Vertragserfüllung des Lizenzgebers steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Sofern der Kunde Kaufmann, öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus den vorgenannten Rechtsbeziehungen ergebenden Ansprüche der Sitz von WEISS; erhebt WEISS Klage, so gilt daneben auch der allgemeine Gerichtsstand des Kunden.

Sprachen

Englisch, Deutsch, Französisch, Koreanisch,  Chinesisch, Italienisch, Russisch, Tschechisch, Spanisch

Version downloaden
Beschreibung
Release Notes
Systemvorraussetzung
Lizenzbedingungen
Sprachen

Weitere Downloads:

S!MPATI® Service 4.70 Installations- und Bedienungsanleitung
 -

S!MPATI® Service 4.70 Installations- und Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung für das Softwaremodul S!MPATI® Service 4.70.

Download

S!MPATI® Service 4.70 Installations- und Bedienungsanleitung

Version

de 2020.09

Datum

Dateigröße

852.83 KB

Beschreibung

Installations- und Bedienungsanleitung für das Softwaremodul S!MPATI® Service 4.70

► Lesen Sie zuerst dieses Dokument, um Störungen und dadurch bedingte Folgeschäden zu vermeiden.
► Bewahren Sie dieses Dokument für späteres Nachschlagen auf.
► Beachten Sie bei Gebrauch die Sicherheitsvorschriften.
► Lesen Sie weitere dazugehörige Bedienungsanleitungen und Sicherheitsvorschriften vor Gebrauch.

Version downloaden
Beschreibung

Weitere Downloads:

S!MPATI® Service 4.70.1
 -

S!MPATI® TimeLabs für 2016 und 4.70

S!MPATI® time labs ermöglicht Bilder von Kameras aufzunehmen und mit der in S!MPATI® enthaltenen Auswertungssoftware korrelierend mit den normalen Messdaten darzustellen.

Download

S!MPATI® TimeLabs für 2016 und 4.70

Version

2.3.1.0

Datum

Dateigröße

10.53 MB

Beschreibung

S!MPATI® time labs für Simpati 2016 und 4.70

S!MPATI® time labs ermöglicht Bilder von Kameras aufzunehmen und mit der in S!MPATI® enthaltenen Auswertungssoftware korrelierend mit den normalen Messdaten darzustellen.

Zur Verwendung muss S!MPATI® installiert sein und eine extra Lizenz erworben werden.

Release Notes

Systemvoraussetzungen für die Simpati Installation
Sind zu finden in der zugehörigen Bedienungsanleitung und im Downloadbereich für unsere Software unter:
www.weiss-technik.com/software

Kompatible Produkte
Simpati 4.70, Simpati 2016, Simpati 4.50
SimpatiService 4.70 (ab 3.0.0.0)

Installation/ Deinstallation Simpati TimeLabs 4.70
Die Installationsroutine wurde mit dem Release 4.70 optimiert.

  • Der Benutzer wird durch mehr Informationen und Hinweise besser durch den Installationsprozess geführt.
  • Es gibt jetzt ein separates Installationspaket für SimTimeLabs
  • Während der Installation kann die Installationssprache aus 9 verfügbaren Sprachen ausgewählt werden
  • Die Deinstallations-Routine wurde optimiert hinsichtlich der Entfernung von nicht mehr benötigten Registry-, Startmenü- und Desktopeinträgen.
  • Unterstützung von Windows 10

Verbesserungen innerhalb der Anwendung

  • Die Bedienoberfläche wurde hinsichtlich der Kamerakonfiguration überarbeitet
  • Die Eingabe der WebUrl-Adresse ist jetzt vereinfacht
  • Die Auswahl verfügbarer Kameras wurde durch Bilder visualisiert.
  • Performance und Stabilität wurde verbessert

März 2020

Systemvorraussetzung

Rechnersystem IBM-kompatibler PC
(Intel i5 mit 2,2 GHz oder vergleichbar)
Arbeitsspeicher

≥ 8 GByte

Festplattenkapazität frei für S!MPATI®

1 GB
Unterstützte Schnittstellen RS 232, RS422, RS 485, IEEE 488.2 mit externem Umsetzer, Ethernet TCP/IP
Drucker Alle vom Betriebssystem unterstützten Drucker
Betriebssystem Windows 10
Windows 8 oder 8.1
Windows Server 2012
Windows Server 2016
Benötigte Port-Freigaben (Firewall) Siehe nachfolgende Firewalleinstellungen
Software .NET Framework 3.5 und 4.72
Internet-Informationsdienste (IIS) 7.5 oder höher für die Anwendung S!MPATI® Web.
Dabei wird von der Standardkonfiguration des IIS-Servers ausgegangen. Werden weitere Sicherheitseinstellungen am Server konfiguriert, so muss die Web-Anwendung gegebenenfalls entsprechend konfiguriert werden.

 

Firewalleinstellungen

Port Anwendung Funktion Richtung TCP UDP
21 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SimC3K (alle ab Simpac). S!MPATI®->Prüfsystem x -
22 S!MPATI® Für die Programmübertragung mit SFTP/SSH (neue Simpacs mit Secure-Funktion ab S!MPATI® 4.70). S!MPATI®->Prüfsystem x -
25 S!MPATI® SimMailer Für den Standard-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
80 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams. S!MPATI®->Webcam x -
80 S!MPATI® Web Für den Webzugriff. Client->S!MPATI® Server x -
80 Webseason/SimpacWeb Für den Webzugriff auf Simpac. Client->Prüfsystem x -
443 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
443 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams per SSL. S!MPATI®->Webcam x -
443 Webseason/Https Für Webseason Zugriff. Client->Prüfsystem x -
465
587
S!MPATI® SimMailer Für den SSL/TLS-Mail-Versand aus S!MPATI® (Port abhängig vom Mailserver). S!MPATI®->Mailserver x -
1900 S!MPATI® Für den Gerätefinder und Maintenance. S!MPATI®->Netzwerk (Broadcast) - x
2048 S!MPATI® Für den SimC3K Treiber (Betrieb von Prüfsystemen mit Simpac-Steuerung). S!MPATI®->Prüfsystem x -
2049 S!MPATI® Für S!MPATI® Setup (Simserv/ S!MPATI® Plus), um Prüfsysteme mit Simpac- Steuerung einzulesen. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5120 S!MPATI® TimeLabs Für Zugriff auf die Webcams, wenn die Kamera Bestandteil der Steuerung ist. S!MPATI®->Prüfsystem x -
5671 Agent Weissplatform Kommunikation zur Plattform für S!MPATI® mit Internetanbindung. S!MPATI®->Internet x -
7777 S!MPATI® JBUS over TCP (für SimConNet Prüfsysteme bis 2006). S!MPATI®->Prüfsystem x -
7777 S!MPATI® SimServ auf S!MPATI® (für SimServ Kundenanwendungen). Client->S!MPATI® x -
7778 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
7779 Kundenanwendung Für SimServ Kundenanwendungen (SimConNet). Client->Prüfsystem x -
8443 Steuerung Für späteres Update der Prüfsysteme vom Laborrechner aus. Client->Prüfsystem x -
8888 S!MPATI® Für SimServs-Protokoll mit Verschlüsselung. Client->Prüfsystem x -

Lizenzbedingungen

1. Geltungsbereich
Die oben genannten Gesellschaften (im Folgenden „WEISS“ genannt) liefern in elektronischer Form Computerprogramme wie Simpati sowie SPS Steuerungs- und Visualisierungsprogramme (im Folgenden Software) an Kunden (Lizenznehmer).

Für die Einräumung von Nutzungsrechten an Software von WEISS gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Anderslautende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, es sei denn WEISS hätte diesen ausdrücklich (mindestens in Textform) zugestimmt.

2. Lieferungen und Leistungen von WEISS
Der Lieferumfang ergibt sich im Einzelnen aus der jeweils aktuellen Produktbeschreibung einschließlich ergänzender Angaben in der Anwendungsdokumentation. WEISS liefert die Software in der zum Lieferoder Bereitstellungszeitpunkt aktuellen Fassung. Installations-, Einweisungs- und Schulungsleistungen sind nicht im Lieferumfang enthalten. Die Lieferung der Software erfolgt nach Wahl von WEISS per Datenträger oder im Wege des Online-Abrufes (Download) über eine Website von WEISS. Der Kunde erhält ausschließlich Rechte am Objektcode der Software. Er hat keinen Anspruch auf Nutzung oder Übergabe des Quellcodes.

Leistungen bezüglich des Supportes und der Pflege der Software erbringt WEISS nur aufgrund gesonderter schriftlicher Vereinbarung.

3. Einräumung von Nutzungsrechten
WEISS räumt dem Kunden - vorbehaltlich einer abweichenden individualvertraglichen, schriftlichen Vereinbarung - aufschiebend bedingt auf den Zeitpunkt der vollständigen Zahlung der vereinbarten Vergütung, das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche und unkündbare Recht ein, die Software zu nutzen, das heißt insbesondere dauerhaft oder temporär zu speichern und zu laden, sie anzuzeigen und ablaufen zu lassen.

Ohne ausdrückliche Vereinbarung wird das Nutzungsrecht ausschließlich für das Land eingeräumt, in dem der Kunde seinen Geschäftssitz hat. Ist der Geschäftssitz innerhalb der Europäischen Union, gilt das Nutzungsrecht EU-weit. Der Kunde darf die Software nur zu dem vertraglich vorgesehenen Zweck nutzen. Die gewerbliche Weitervermietung ist untersagt. Vervielfältigungen der Software sind nur insoweit zulässig, als dies für den vertragsgemäßen Gebrauch notwendig ist. Der Kunde darf von der Software Sicherungskopien nach den Regeln der Technik im notwendigen Umfang anfertigen. Sicherungskopien auf beweglichen Datenträgern sind als solche zu kennzeichnen und mit dem Urheberrechtsvermerk des Originaldatenträgers zu versehen.

Überträgt der Kunde sein Nutzungsrecht an einen Dritten, hat er seine Verpflichtungen aus diesen Bedingungen hinsichtlich Inhaltes und Umfang der Nutzungsrechte dem Dritten aufzuerlegen. Mit der Übertragung an den Dritten ist der Kunde nicht mehr zur Nutzung berechtigt. Er hat etwaige Kopien der Software zu löschen, soweit es sich nicht um Kopien zur ordnungsgemäßen Datensicherung handelt.

Der Kunde verpflichtet sich, die Software nicht in eine andere Codeform zu bringen und keine Änderungen, Erweiterungen oder sonstige Bearbeitungen der Software vorzunehmen, es sei denn, dass dies nach den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist.

Überlässt WEISS dem Kunden im Rahmen von Nachbesserung oder Pflege Ergänzungen (z. B. Patches, Ergänzungen des Bedienerhandbuches) oder eine Neuauflage der Software (z. B. Update, Upgrade), die früher überlassene Software („Altsoftware“) ersetzt, unterliegen sie diesen Bestimmungen. Stellt WEISS eine Neuauflage der Software zur Verfügung, so erlöschen in Bezug auf die Altsoftware die Befugnisse des Kunden auch ohne ausdrückliches Rückgabeverlangen von WEISS, sobald der Kunde die neue Software produktiv nutzt. WEISS räumt dem Kunden jedoch eine dreimonatige Übergangsphase ein, in der beide Versionen nebeneinander genutzt werden dürfen. Eine Vervielfältigung oder Umarbeitung der Anwendungsdokumentation ist – vorbehaltlich des Vorgenannten – nicht gestattet.

Bei durch WEISS vertriebenen Softwareprodukten von Drittherstellern bzw. implementierten Drittsoftwareelementen gelten die Nutzungsbedingungen der Dritthersteller für diese Software(teile) vorrangig.

4. Mitwirkungspflichten des Kunden
Der Kunde trifft angemessene Vorkehrungen für den Fall, dass von WEISS gelieferte Software ganz oder teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet. Er wird die Software gründlich auf Mangelfreiheit, deren Verwendbarkeit zu dem von ihm beabsichtigten Zweck und in der von ihm zur Verfügung gestellten

Hard- und Softwareumgebung testen, bevor er diese operativ einsetzt. Dies gilt auch für Software, die er von WEISS im Rahmen der Gewährleistung oder Pflege erhält. Das Vorhandensein oder die Einrichtung einer funktionsfähigen, ausreichend dimensionierten Hard- und Softwareumgebung liegt in der alleinigen Verantwortung des Kunden.

Weiterhin wird er seine Daten nach dem Stand der Technik sichern. Er stellt sicher, dass die aktuellen Daten aus in maschinenlesbarer Form bereitgehaltenen Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind. Der Kunde unterhält ein dem Stand der Technik entsprechendes IT Sicherheitskonzept bestehend aus technischen und organisatorischen Maßnahmen. Im Rahmen dessen trifft er insbesondere angemessene Maßnahmen, um die Software vor dem unbefugten Zugriff durch Dritte zu schützen.

Festgestellte Mängel hat der Kunde unverzüglich an WEISS zu melden. Die Mängelrüge muss Informationen über die Art des Fehlers, bei Software das Modul, in dem der Fehler aufgetreten ist, sowie die Arbeiten, die bei Auftreten des Fehlers durchgeführt wurden, enthalten. Voraussetzung für die Nacherfüllung gemäß Ziffer 5 ist die Reproduzierbarkeit oder Feststellbarkeit eines gemeldeten Mangels.

5. Sach- und Rechtsmängel
WEISS verschafft dem Kunden Lieferungen und Leistungen frei von Sach- und Rechtsmängeln. Dem Kunden ist bewusst, dass kleinere Programmfehler, die die Nutzbarkeit der Software nicht oder nur unerheblich einschränken, bei Softwareprodukten nicht vollständig ausgeschlossen werden können. Solche unerheblichen Fehler stellen keinen Mangel der Software im Sinne der Gewährleistung dar. Bei Software sind ferner solche Funktionsbeeinträchtigungen keine Mängel, die aus der vom Kunden zur Verfügung gestellten Hardware- und Softwareumgebung, Fehlbedienung, externen schadhaften Daten, Störungen von Rechnernetzen oder sonstigen aus dem Risikobereich des Kunden stammenden Gründen resultieren.

Für Software, die vom Kunden widerrechtlich geändert worden ist, hat WEISS nicht einzustehen, es sei denn, der Kunde weist nach, dass die Änderung für den gemeldeten Mangel nicht ursächlich ist. Soweit Lieferungen und Leistungen von WEISS mangelhaft sind und dies vom Kunden rechtzeitig schriftlich beanstandet wurde, wird WEISS nach seiner Wahl nachliefern oder nachbessern (Nacherfüllung). Hierzu ist WEISS Gelegenheit innerhalb angemessener Frist von mindestens vierzehn Werktagen zu gewähren. Bei Software kann die Nacherfüllung insbesondere durch Überlassung einer neuen Programmversion oder dadurch erfolgen, dass WEISS zumutbare Möglichkeiten aufzeigt, die Auswirkungen des Mangels zu umgehen. Eine neue Programmversion muss vom Kunden auch dann übernommen werden, wenn dies für ihn zu einem hinnehmbaren Anpassungsaufwand führt.

Die Nacherfüllung bei Rechtsmängeln erfolgt, indem WEISS dem Kunden eine rechtlich einwandfreie Nutzungsmöglichkeit an der Software verschafft. WEISS kann hierbei die betroffene Software gegen eine gleichwertige, den vertraglichen Bestimmungen entsprechende Software austauschen, wenn dies für den Kunden hinnehmbar ist. Falls Dritte Schutzrechte gegen den Kunden geltend machen, unterrichtet dieser WEISS unverzüglich schriftlich. WEISS wird nach seiner Wahl und in Absprache mit dem Kunden die Ansprüche abwehren oder befriedigen. Der Kunde darf von sich aus die Ansprüche Dritter nicht anerkennen oder die Inanspruchnahme gütlich beilegen. WEISS wehrt die Ansprüche Dritter auf eigene Kosten ab und stellt den Kunden von allen mit der Anspruchsabwehr verbundenen notwendigen Kosten und Schäden frei, soweit diese nicht auf einem pflichtwidrigen Verhalten des Kunden beruhen. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde die Vergütung mindern oder vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist allerdings nur zulässig, wenn der Kunde WEISS dies zuvor ausdrücklich schriftlich mit einer angemessenen weiteren Nachfrist androht.

6. Schadensersatz
Soweit sich aus den nachfolgenden Regelungen nichts Abweichendes ergibt, haftet WEISS bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

WEISS haftet auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet WEISS vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach den gesetzlichen Vorschriften (z.B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden WEISS nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat. Sie gelten nicht, soweit WEISS einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Beschaffenheitsgarantie übernommen hat und für Ansprüche des Kunden nach dem Produkthaftungsgesetz. Aussagen zur Beschaffenheit der Software sind als Leistungsbeschreibung zu verstehen und stellen keine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie im Sinne von § 443 BGB dar.

Bei Datenverlusten haftet WEISS nur für den Schaden, der auch bei ordnungsgemäßer Datensicherung durch den Kunden (Ziffer 4) entstanden wäre.

7. Haftung des Kunden und außerordentliche Kündigung
Der Kunde haftet gegenüber WEISS für alle Schäden, die WEISS aus der Verletzung der urheberrechtlichen Bestimmungen aus Ziffer 3 entstehen.

WEISS ist berechtigt, die dem Kunden eingeräumten Nutzungsrechte zu widerrufen, wenn der Kunde trotz Mahnung seitens WEISS wiederholt die nach Ziffer 3 eingeräumten Nutzungsrechte überschreitet oder keine dem Stand der Technik entsprechenden Vorkehrungen zur IT-Sicherheit im Sinne der Ziffer 4 trifft. In diesem Falle ist der Kunde verpflichtet, die Nutzung der Original-Software nebst sämtlichen Kopien unverzüglich einzustellen und diese zu vernichten. Der Kunde hat eine schriftliche Bestätigung der Vernichtung an die unten angegebene Adresse zu übersenden.

8. Rechtswahl und Gerichtsstand
Für alle Rechtsbeziehungen zwischen WEISS und dem Kunden, denen diese Bedingungen zu Grunde gelegt werden, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

Die Parteien sind sich darüber bewusst, dass die Software Export- und Importbeschränkungen unterliegen kann. Insbesondere können Genehmigungspflichten bestehen bzw. kann die Nutzung der Software oder damit verbundener Technologien im Ausland Beschränkungen unterliegen.

Der Kunde wird die anwendbaren Export- und Importkontrollvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika, sowie alle anderen einschlägigen Vorschriften einhalten. Die Vertragserfüllung des Lizenzgebers steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Sofern der Kunde Kaufmann, öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus den vorgenannten Rechtsbeziehungen ergebenden Ansprüche der Sitz von WEISS; erhebt WEISS Klage, so gilt daneben auch der allgemeine Gerichtsstand des Kunden.

Sprachen

Englisch, Deutsch, Französisch, Koreanisch,  Chinesisch, Italienisch, Russisch, Tschechisch, Spanisch

Version downloaden
Beschreibung
Release Notes
Systemvorraussetzung
Lizenzbedingungen
Sprachen

Weitere Downloads:

S!MPATI® TimeLabs 4.70 - Installations- und Bedienungsanleitung
 -

S!MPATI® TimeLabs 4.70 - Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung für das Softwaremodul S!MPATI® TimeLabs 4.70.

Download

S!MPATI® TimeLabs 4.70 - Installations- und Bedienungsanleitung

Version

4.70

Datum

Dateigröße

2.05 MB

Beschreibung

Installations- und Bedienungsanleitung für das Softwaremodul S!MPATI® TimeLabs 4.70

► Lesen Sie zuerst dieses Dokument, um Störungen und dadurch bedingte Folgeschäden zu vermeiden.
► Bewahren Sie dieses Dokument für späteres Nachschlagen auf.
► Beachten Sie bei Gebrauch die Sicherheitsvorschriften.
► Lesen Sie weitere dazugehörige Bedienungsanleitungen und Sicherheitsvorschriften vor Gebrauch.

Version downloaden
Beschreibung

Weitere Downloads:

S!MPATI® TimeLabs für 2016 und 4.70
 -

Weiss IoT Gateway 1.0

Das Weiss IoT Gateway ist ein Zusatzprogramm für S!MPATI® 4.70 und wird benötigt, um Daten von S!MPATI® in die Cloud zu S!MPATI® online zu übertragen.

Download

Weiss IoT Gateway 1.0

Version

1.0

Datum

Dateigröße

48.71 MB

Beschreibung

Weiss IoT Gateway 1.0

Das Weiss IoT Gateway ist ein Zusatzprogramm für S!MPATI® 4.70 und wird benötigt, um Daten von S!MPATI® in die Cloud zu S!MPATI® online zu übertragen. Zur Verwendung muss S!MPATI® 4.70 installiert und ein Benutzerkonto in S!MPATI® online angelegt sein.

Release Notes

Simpati_4_70_Weiss IoT Gateway 1.0.0
Release Notes

Diese Release Notes beschreiben den Inhalt und den Zweck des IoT-Gateways Simpati_4_70_Weiss, welches nachfolgend Weiss IoT-Gateway genannt wird.

Dies ist die erste stabile Version, die für die Produktion freigegeben wurde.

Systemanforderungen für die Installation des Weiss IoT Gateway Software:
Ein installiertes und lauffähiges Simpati 4.70 ist erforderlich.

Erstellt für .NET Core 3.1 LTS. Das Framework ist auch im Deployment-Paket enthalten.

Hardware:
Sie finden sie in den Bedienungsanleitungen Simpati_4_70_Weiss IoT Gateway und Simpati 4.70, sowie im Downloadbereich für unsere Software unter:

www.weiss-technik.com/software

Kompatible Produkte
Das Weiss IoT Gateway sammelt Daten von Simpati unter Verwendung des SimServ-Protokolls. Kompatibel zu simserv.exe von Simpati 4.70.

Nur die Controller-Typen CONTROLLER_C2K (33333) und CONTROLLER_C3K (44444) werden unterstützt. Kammern anderer Controller werden ignoriert. Es wird eine Warnmeldung protokolliert.

Weiss IoT Gateway
Die Software wird als Windows-Dienst geliefert, der eine ASP.NET Core-Webanwendung startet. Sie enthält eine browserbasierte Anwendung, die ein Dashboard und Werkzeuge für die Überwachung sowie Diagnose bereitstellt.

Die Browser-basierte App bietet eine Möglichkeit, sich bei Simpati Online anzumelden und die Anwendung zu registrieren. Nach der Registrierung veröffentlicht die Anwendung in regelmäßigen Abständen Daten an den Azure IoT Hub. Die veröffentlichten Daten umfassen: Simpati-Metadaten, Kammer-Metadaten, Kammerprofile, Kammermodus und -zustand, Kammerfehler und andere Benachrichtigungen, Kammertelemetrie (Profilwerte und -grenzen).

Das Weiss IoT-Gateway prüft jede Sekunde auf Fehler, Benachrichtigungen oder Modus- und Zustandsänderungen und veröffentlicht die Änderung, wenn sie entdeckt wird. Dies umfasst sowohl das Kommen als auch das Gehen von Fehlern. Die Software plant die Veröffentlichung von Telemetriedaten in einem Intervall, das aus der Einstellung "Archivierungsrate" im Dialog "Kammerkonfiguration" in Simpati übernommen wird.
Alle 5 Sekunden wird geprüft, ob sich diese Einstellung geändert hat.
Der Verbindungs- und Unterbrechungszustand und die Metadaten werden veröffentlicht, sobald eine Änderung ihres Wertes festgestellt wird.
Wenn die Verbindung zum IoT-Hub unterbrochen wird, werden die Nachrichten im Speicher in eine Warteschlange gestellt. Die Warteschlange wird periodisch auf der Festplatte gespeichert. Diese Warteschlange wird mit einer Prüfsumme gegen Manipulation signiert.
Wenn die Verbindung erhalten bleibt und als stabil angesehen wird, werden die Nachrichten in der Warteschlange zuerst gesendet, bevor neue Nachrichten verarbeitet werden.
Das Weiss IoT-Gateway veröffentlicht keine kammerbezogenen Daten, solange die Kammer offline ist. Dies gilt für alle Kammern während Simpati offline ist.

Die Kammern werden durch ihre interne Seriennummer identifiziert. Wenn eine Kammer oder ein Controller keine Seriennummer oder eine ungültige Seriennummer überträgt, dann generiert und verwendet das Weiss IoT Gateway eine Fallback-Seriennummer.
Das Weiss IoT-Gateway wird durch eine Simpati-Seriennummer und eine eindeutige ID identifiziert. Die eindeutige ID wird pro installierter Instanz des Weiss IoT-Gateways generiert.

Fehler, die sich auf die Anwendung selbst beziehen (z. B. Kommunikation, Registrierung usw.), werden auf dem Dashboard in der Webanwendung angezeigt und nach deren Behebung aus dem Dashboard entfernt.

Diese Software unterstützt verschiedene Ebenen und Kategorien der Protokollierung. Die Protokollierung kann so konfiguriert werden, dass ausgewählte Bedenken in einer ausgewählten Ausführlichkeitsstufe protokolliert werden. Pro Tag wird eine Protokolldatei erstellt. Die Protokolldateien werden nach einer konfigurierten Anzahl von Tagen entfernt (Standardwert: 14 Tage).

Die Stabilität der Anwendung wie

  • Speicherverbrauch,
  • reier Plattenplatz,
  • Datenverkehr,
  • Größe der Nachrichten-Warteschlange,
  • Betrieb der Dienste,

wird ständig überwacht und in der Webanwendung angezeigt.

Das Weiss IoT-Gateway enthält eine Fehlerreporter-Funktion, in der eine ZIP-Datei mit aktuellen Protokollen und Informationen über den Status der Kammer und den Zustand der Applikation heruntergeladen werden kann.

Es unterstützt verschiedene Bereitstellungsphasen (Entwicklung, „Preview“, Integration und Produktion).

Es unterstützt die Konfiguration von SimServ-Verbindungseinstellungen und Proxy-Einstellungen.

Liste der mit dieser Version behobenen/korrigierten Fehler
-keine Einträge

Bekannte Probleme und Einschränkungen
-keine Einträge

Systemvorraussetzung

Rechnersystem IBM-kompatibler PC
Arbeitsspeicher

siehe Simpati 4.70

Festplattenkapazität frei für Weiss IoT Gateway mind. 500 MB zzgl. Kapazität für Offline-Puffer (siehe auch Hinweis zum Offline-Betrieb).
Unterstützte Schnittstellen RS 232, RS422, RS 485, IEEE 488.2 mit externem Umsetzer, Ethernet TCP/IP
Betriebssystem siehe Simpati 4.70
Benötigte Port-Freigaben (Firewall) Für die Kommunikation mit der Cloud via Ethernet TCP/IP werden die Ports 443 und 5671 benötigt. Diese Ports dürfen durch eine Firewall nicht blockiert werden.
Die Kommunikation mit Simpati erfolgt über das SimServ-Protokoll und läuft standardmäßig über localhost Port 7779.
Der Webserver für die Browseranwendung des Weiss IoT Gateways hört auf Port 5000. Es wird empfohlen, den Zugriff auf diesen Port für Anfragen von außen zu blockieren.

 

Hinweis zum Offline-Betrieb
Das Weiss IoT Gateway benötigt eine zuverlässige Internetverbindung. Sollte die Internetverbindung einmal ausfallen, werden die Daten weiterhin aus Simpati ausgelesen, jedoch stattdessen in einer Datei auf Ihrem PC zwischengespeichert (Offline-Puffer). Nach Wiederaufnahme der Verbindung wird zunächst der Inhalt des Offline-Puffers in die Cloud übertragen und danach geht die Verarbeitung normal weiter.

Lizenzbedingungen

1. Geltungsbereich
Die oben genannten Gesellschaften (im Folgenden „WEISS“ genannt) liefern in elektronischer Form Computerprogramme wie Simpati sowie SPS Steuerungs- und Visualisierungsprogramme (im Folgenden Software) an Kunden (Lizenznehmer).

Für die Einräumung von Nutzungsrechten an Software von WEISS gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Anderslautende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, es sei denn WEISS hätte diesen ausdrücklich (mindestens in Textform) zugestimmt.

2. Lieferungen und Leistungen von WEISS
Der Lieferumfang ergibt sich im Einzelnen aus der jeweils aktuellen Produktbeschreibung einschließlich ergänzender Angaben in der Anwendungsdokumentation. WEISS liefert die Software in der zum Lieferoder Bereitstellungszeitpunkt aktuellen Fassung. Installations-, Einweisungs- und Schulungsleistungen sind nicht im Lieferumfang enthalten. Die Lieferung der Software erfolgt nach Wahl von WEISS per Datenträger oder im Wege des Online-Abrufes (Download) über eine Website von WEISS. Der Kunde erhält ausschließlich Rechte am Objektcode der Software. Er hat keinen Anspruch auf Nutzung oder Übergabe des Quellcodes.

Leistungen bezüglich des Supportes und der Pflege der Software erbringt WEISS nur aufgrund gesonderter schriftlicher Vereinbarung.

3. Einräumung von Nutzungsrechten
WEISS räumt dem Kunden - vorbehaltlich einer abweichenden individualvertraglichen, schriftlichen Vereinbarung - aufschiebend bedingt auf den Zeitpunkt der vollständigen Zahlung der vereinbarten Vergütung, das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche und unkündbare Recht ein, die Software zu nutzen, das heißt insbesondere dauerhaft oder temporär zu speichern und zu laden, sie anzuzeigen und ablaufen zu lassen.

Ohne ausdrückliche Vereinbarung wird das Nutzungsrecht ausschließlich für das Land eingeräumt, in dem der Kunde seinen Geschäftssitz hat. Ist der Geschäftssitz innerhalb der Europäischen Union, gilt das Nutzungsrecht EU-weit. Der Kunde darf die Software nur zu dem vertraglich vorgesehenen Zweck nutzen. Die gewerbliche Weitervermietung ist untersagt. Vervielfältigungen der Software sind nur insoweit zulässig, als dies für den vertragsgemäßen Gebrauch notwendig ist. Der Kunde darf von der Software Sicherungskopien nach den Regeln der Technik im notwendigen Umfang anfertigen. Sicherungskopien auf beweglichen Datenträgern sind als solche zu kennzeichnen und mit dem Urheberrechtsvermerk des Originaldatenträgers zu versehen.

Überträgt der Kunde sein Nutzungsrecht an einen Dritten, hat er seine Verpflichtungen aus diesen Bedingungen hinsichtlich Inhaltes und Umfang der Nutzungsrechte dem Dritten aufzuerlegen. Mit der Übertragung an den Dritten ist der Kunde nicht mehr zur Nutzung berechtigt. Er hat etwaige Kopien der Software zu löschen, soweit es sich nicht um Kopien zur ordnungsgemäßen Datensicherung handelt.

Der Kunde verpflichtet sich, die Software nicht in eine andere Codeform zu bringen und keine Änderungen, Erweiterungen oder sonstige Bearbeitungen der Software vorzunehmen, es sei denn, dass dies nach den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist.

Überlässt WEISS dem Kunden im Rahmen von Nachbesserung oder Pflege Ergänzungen (z. B. Patches, Ergänzungen des Bedienerhandbuches) oder eine Neuauflage der Software (z. B. Update, Upgrade), die früher überlassene Software („Altsoftware“) ersetzt, unterliegen sie diesen Bestimmungen. Stellt WEISS eine Neuauflage der Software zur Verfügung, so erlöschen in Bezug auf die Altsoftware die Befugnisse des Kunden auch ohne ausdrückliches Rückgabeverlangen von WEISS, sobald der Kunde die neue Software produktiv nutzt. WEISS räumt dem Kunden jedoch eine dreimonatige Übergangsphase ein, in der beide Versionen nebeneinander genutzt werden dürfen. Eine Vervielfältigung oder Umarbeitung der Anwendungsdokumentation ist – vorbehaltlich des Vorgenannten – nicht gestattet.

Bei durch WEISS vertriebenen Softwareprodukten von Drittherstellern bzw. implementierten Drittsoftwareelementen gelten die Nutzungsbedingungen der Dritthersteller für diese Software(teile) vorrangig.

4. Mitwirkungspflichten des Kunden
Der Kunde trifft angemessene Vorkehrungen für den Fall, dass von WEISS gelieferte Software ganz oder teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet. Er wird die Software gründlich auf Mangelfreiheit, deren Verwendbarkeit zu dem von ihm beabsichtigten Zweck und in der von ihm zur Verfügung gestellten

Hard- und Softwareumgebung testen, bevor er diese operativ einsetzt. Dies gilt auch für Software, die er von WEISS im Rahmen der Gewährleistung oder Pflege erhält. Das Vorhandensein oder die Einrichtung einer funktionsfähigen, ausreichend dimensionierten Hard- und Softwareumgebung liegt in der alleinigen Verantwortung des Kunden.

Weiterhin wird er seine Daten nach dem Stand der Technik sichern. Er stellt sicher, dass die aktuellen Daten aus in maschinenlesbarer Form bereitgehaltenen Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind. Der Kunde unterhält ein dem Stand der Technik entsprechendes IT Sicherheitskonzept bestehend aus technischen und organisatorischen Maßnahmen. Im Rahmen dessen trifft er insbesondere angemessene Maßnahmen, um die Software vor dem unbefugten Zugriff durch Dritte zu schützen.

Festgestellte Mängel hat der Kunde unverzüglich an WEISS zu melden. Die Mängelrüge muss Informationen über die Art des Fehlers, bei Software das Modul, in dem der Fehler aufgetreten ist, sowie die Arbeiten, die bei Auftreten des Fehlers durchgeführt wurden, enthalten. Voraussetzung für die Nacherfüllung gemäß Ziffer 5 ist die Reproduzierbarkeit oder Feststellbarkeit eines gemeldeten Mangels.

5. Sach- und Rechtsmängel
WEISS verschafft dem Kunden Lieferungen und Leistungen frei von Sach- und Rechtsmängeln. Dem Kunden ist bewusst, dass kleinere Programmfehler, die die Nutzbarkeit der Software nicht oder nur unerheblich einschränken, bei Softwareprodukten nicht vollständig ausgeschlossen werden können. Solche unerheblichen Fehler stellen keinen Mangel der Software im Sinne der Gewährleistung dar. Bei Software sind ferner solche Funktionsbeeinträchtigungen keine Mängel, die aus der vom Kunden zur Verfügung gestellten Hardware- und Softwareumgebung, Fehlbedienung, externen schadhaften Daten, Störungen von Rechnernetzen oder sonstigen aus dem Risikobereich des Kunden stammenden Gründen resultieren.

Für Software, die vom Kunden widerrechtlich geändert worden ist, hat WEISS nicht einzustehen, es sei denn, der Kunde weist nach, dass die Änderung für den gemeldeten Mangel nicht ursächlich ist. Soweit Lieferungen und Leistungen von WEISS mangelhaft sind und dies vom Kunden rechtzeitig schriftlich beanstandet wurde, wird WEISS nach seiner Wahl nachliefern oder nachbessern (Nacherfüllung). Hierzu ist WEISS Gelegenheit innerhalb angemessener Frist von mindestens vierzehn Werktagen zu gewähren. Bei Software kann die Nacherfüllung insbesondere durch Überlassung einer neuen Programmversion oder dadurch erfolgen, dass WEISS zumutbare Möglichkeiten aufzeigt, die Auswirkungen des Mangels zu umgehen. Eine neue Programmversion muss vom Kunden auch dann übernommen werden, wenn dies für ihn zu einem hinnehmbaren Anpassungsaufwand führt.

Die Nacherfüllung bei Rechtsmängeln erfolgt, indem WEISS dem Kunden eine rechtlich einwandfreie Nutzungsmöglichkeit an der Software verschafft. WEISS kann hierbei die betroffene Software gegen eine gleichwertige, den vertraglichen Bestimmungen entsprechende Software austauschen, wenn dies für den Kunden hinnehmbar ist. Falls Dritte Schutzrechte gegen den Kunden geltend machen, unterrichtet dieser WEISS unverzüglich schriftlich. WEISS wird nach seiner Wahl und in Absprache mit dem Kunden die Ansprüche abwehren oder befriedigen. Der Kunde darf von sich aus die Ansprüche Dritter nicht anerkennen oder die Inanspruchnahme gütlich beilegen. WEISS wehrt die Ansprüche Dritter auf eigene Kosten ab und stellt den Kunden von allen mit der Anspruchsabwehr verbundenen notwendigen Kosten und Schäden frei, soweit diese nicht auf einem pflichtwidrigen Verhalten des Kunden beruhen. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde die Vergütung mindern oder vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist allerdings nur zulässig, wenn der Kunde WEISS dies zuvor ausdrücklich schriftlich mit einer angemessenen weiteren Nachfrist androht.

6. Schadensersatz
Soweit sich aus den nachfolgenden Regelungen nichts Abweichendes ergibt, haftet WEISS bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

WEISS haftet auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet WEISS vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach den gesetzlichen Vorschriften (z.B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden WEISS nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat. Sie gelten nicht, soweit WEISS einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Beschaffenheitsgarantie übernommen hat und für Ansprüche des Kunden nach dem Produkthaftungsgesetz. Aussagen zur Beschaffenheit der Software sind als Leistungsbeschreibung zu verstehen und stellen keine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie im Sinne von § 443 BGB dar.

Bei Datenverlusten haftet WEISS nur für den Schaden, der auch bei ordnungsgemäßer Datensicherung durch den Kunden (Ziffer 4) entstanden wäre.

7. Haftung des Kunden und außerordentliche Kündigung
Der Kunde haftet gegenüber WEISS für alle Schäden, die WEISS aus der Verletzung der urheberrechtlichen Bestimmungen aus Ziffer 3 entstehen.

WEISS ist berechtigt, die dem Kunden eingeräumten Nutzungsrechte zu widerrufen, wenn der Kunde trotz Mahnung seitens WEISS wiederholt die nach Ziffer 3 eingeräumten Nutzungsrechte überschreitet oder keine dem Stand der Technik entsprechenden Vorkehrungen zur IT-Sicherheit im Sinne der Ziffer 4 trifft. In diesem Falle ist der Kunde verpflichtet, die Nutzung der Original-Software nebst sämtlichen Kopien unverzüglich einzustellen und diese zu vernichten. Der Kunde hat eine schriftliche Bestätigung der Vernichtung an die unten angegebene Adresse zu übersenden.

8. Rechtswahl und Gerichtsstand
Für alle Rechtsbeziehungen zwischen WEISS und dem Kunden, denen diese Bedingungen zu Grunde gelegt werden, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

Die Parteien sind sich darüber bewusst, dass die Software Export- und Importbeschränkungen unterliegen kann. Insbesondere können Genehmigungspflichten bestehen bzw. kann die Nutzung der Software oder damit verbundener Technologien im Ausland Beschränkungen unterliegen.

Der Kunde wird die anwendbaren Export- und Importkontrollvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika, sowie alle anderen einschlägigen Vorschriften einhalten. Die Vertragserfüllung des Lizenzgebers steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Sofern der Kunde Kaufmann, öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus den vorgenannten Rechtsbeziehungen ergebenden Ansprüche der Sitz von WEISS; erhebt WEISS Klage, so gilt daneben auch der allgemeine Gerichtsstand des Kunden.

Sprachen

Englisch

Version downloaden
Beschreibung
Release Notes
Systemvorraussetzung
Lizenzbedingungen
Sprachen

Weitere Downloads:

Weiss IoT Gateway 1.0 - Installations- und Bedienungsanleitung
 -

Weiss IoT Gateway 1.0 - Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung für Weiss IoT Gateway 1.0

Download

Weiss IoT Gateway 1.0 - Installations- und Bedienungsanleitung

Version

2019.02 63837042

Datum

Dateigröße

2.64 MB

Beschreibung

Installations- und Bedienungsanleitung für Weiss IoT Gateway 1.0

Vor der Installation:
► Vor der Installation der Software Weiss IoT Gateway die Anweisungen dieser Betriebsanleitung, der Betriebsanleitung für S!MPATI® 4.70 sowie die Kammer und deren Steuerung beachten.
► Als Betreiber eine entsprechende Betriebsanweisung anhand vorliegender Betriebsanleitung erstellen. Dabei die jeweiligen örtlichen und betrieblichen Verhältnisse und die Sprache des Bedienungspersonals berücksichtigen.

Version downloaden
Beschreibung

Weitere Downloads:

Weiss IoT Gateway 1.0
Anzahl der Dateien: 9 Dateien